Lahm und Lewandowski treffen gegen Schanzer

Bayern Herbstmeister dank Peps Zettelwirtschaft

+
Zwei Torschützen und ein Zettel, der das Spiel entschied: Philipp Lahm und Robert Lewandowski.

München - Der FC Bayern München hat sich durch einen Sieg gegen den FC Ingolstadt vorzeitig die Herbstmeisterschaft gesichert. Entscheidend beteiligt: Ein Zettel von Pep Guardiola.

Bayern München ist mit einiger Mühe zum 21. Mal Herbstmeister der Fußball-Bundesliga. Der deutsche Rekordmeister tat sich beim 2:0 (0:0) im oberbayerischen Derby gegen einen beherzt auftretenden FC Ingolstadt lange Zeit enorm schwer.

Bis zur Führung von Robert Lewandowski dauerte es 65 Minuten. Für den Polen war es bereits der 15. Saisontreffer. Das 2:0 gelang Kapitän Philipp Lahm (75.).

Der Neuling Ingolstadt verkaufte sich in der Allianz Arena vor 75.000 Zuschauern teuer. Die von Trainer Ralph Hasenhüttl glänzend eingestellten Schanzer brachten die ersatzgeschwächten Bayern einige Male in erhebliche Not. Münchens Keeper Manuel Neuer verhinderte jedoch eine mögliche Überraschung. Die Bayern sind damit zum fünften Mal in Folge Herbstmeister. Dies war noch keinem Team in 52 Jahren Bundesliga gelungen.

Ingolstadt setzte die Münchner wie angekündigt von Beginn an mit konsequentem Pressing mutig unter Druck. Schon nach 50 Sekunden brannte es nach dem einzigen Schnitzer von Neuer im Bayern-Strafraum. In der 11. Minute klärte Neuer in höchster Not gegen Stefan Lex.

Mühsamer Derby-Sieg gegen den FCI: Dreimal Note 2

Mühsamer Derby-Sieg gegen FCI - dreimal Note 2

Noch nie in dieser Saison hatten die Bayern derartige Probleme. Vom dominanten Ballbesitzfußball war nichts zu sehen, da Ingolstadt den Münchnern schon in deren Hälfte massiv zusetzte.

Nach vorne lief nicht viel zusammen. Zumal die verletzten Flügelspieler Arjen Robben, Douglas Costa und Franck Ribery, der wegen einer Muskelverletzung in der Hinrunde nicht mehr spielen kann, fehlten. Zudem standen David Alaba, Mario Götze, Juan Bernat und Medhi Benatia nicht zur Verfügung.

Immerhin konnte Holger Badstuber weiterspielen, obwohl er nach einem Zusammenprall mit Lukas Hinterseer in der Anfangsphase mit einer Platzwunde am Kopf genäht werden musste. Der Innenverteidiger spielte fortan mit einem Verband.

Das hatte irgendwie Symbolcharakter: Nicht nur Badstuber wirkte angeschlagen. So dauerte es bis zur 25. (!) Minute, ehe Robert Lewandowski den ersten Münchner Torschuss abgab, Romain Bregerie klärte jedoch vor der Linie.

Dies war's aber vor der Pause mit der Münchner Herrlichkeit. Die Bayern hatten bei weiteren Chancen von Lex, Roger und Hinterseer sogar Glück, dass der starke Neuer einen Rückstand verhinderte - und der wäre verdient gewesen.

Nach dem Wechsel konnten die Bayern aber den Druck erhöhen und hatten durch Lahm die erste Großchance. Der Kapitän scheiterte aber an FCI-Keeper Ramazan Özcan (50.) - genauso wie Lewandowski kurz darauf.

Die Schanzer hielten weiter dagegen und blieben gefährlich. So musste Neuer erneut gegen Lex sein ganzes Können aufbieten (58.). Auf der anderen Seite stand Özcan seinem Münchner Kollegen in nichts nach, als der Österreicher gegen Thomas Müller mit einem Klassereflex parierte. Erst als beim FCI etwas die Kraft und Konzentration nachließen, schlugen die Bayern eiskalt zu.

Bayern-Sieg gegen Ingolstadt: Der Live-Ticker zum Nachlesen

.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Sechs Bayern-Watschn für Werder zum Liga-Auftakt
Sechs Bayern-Watschn für Werder zum Liga-Auftakt
Ancelotti lobt "Sonder-Prämie" für Lahm aus - der nimmt ihn beim Wort
Ancelotti lobt "Sonder-Prämie" für Lahm aus - der nimmt ihn beim Wort
Von Pep zu Ancelotti: So beschreibt Neuer den Stilwandel
Von Pep zu Ancelotti: So beschreibt Neuer den Stilwandel
Bayern-Fans verhöhnen Bremen
Bayern-Fans verhöhnen Bremen

Kommentare