Gegentor besiegelt Aus

Leidenschaftliche Bayern scheitern an Atlético

+
Der entscheidende Treffer: Atléticos Antoine Griezmann (r.) überwindet Bayern-Keeper Manuel Neuer.

München - Für den FC Bayern ist die Champions League beendet. Trotz eines Heimsiegs über Atlético müssen sich die stark aufspielenden Roten den Madrilenen geschlagen geben.

Ende, Aus, Triple-Traum geplatzt! Nach Real Madrid 2014 und Barcelona 2015 war für den FC Bayern am Dienstag gegen Atlético Madrid im Halbfinale der Champions-League Schluss. Das 2:1 (1:0) nach Toren von Alonso und Lewandowski (bei einem Gegentreffer von Antoine Griezman) war zu wenig nach dem 0:1 im Hinspiel. Müller und Atléticos Torres vergaben in einer dramatischen, von Bayern klar dominierten Partie jeweils einen Elfmeter. Was für ein ernüchterneder Champions-Abschluss für Pep Guardiola in der vollbesetzen Arena. "Es ist so bitter", sagte Kapitän Philipp Lahm. "Aber wir können immer noch mit dem Double aus der Saison gehen. Schade, dass wir unser Trainerteam nicht belohnen konnten."

Wie beim 1:1 gegen Gladbach hatte Jerome Boateng in der Innenverteidigung begonnen, anders als im Hinspiel in Madrid standen auch Müller und Ribéry in der Startelf. Und Bayern ließ von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, wer hier den größeren Willen zum Finaleinzug hatte. Wesentlich aggressiver als vor Wochenfrist im Vicente Calderon gingen die Roten zu Werke, ließen Atlético kaum aus der eigenen Hälfte kommen. Und die Chancen ergaben sich zwangsläufig. Lewandowski brachte seinen Kopf nicht fest genug an eine Costa-Flanke (11.), nach Ablage von Müller scheiterte der Pole an Atlético-Keeper Jan Oblak (20.). Fünf Minuten später war das Lewa-Triple perfekt. Nachdem Oblak einen Ribéry-Schuss hatte abprallen lassen, vergab Bayerns Nummer 9 im Nachsetzen.

Bayern-Aus in der Champions League: Ein Einser, drei Zweier

Alonso netzt flach und hart ein

Verzweiflung? Keine Spur! Wenn es aus dem Spiel nicht klappte, dann musste eben ein Standard herhalten. 31. Minute: Xabi Alonso legte sich die Kugel zum Freistoß zurecht. 18 Meter, hart und flach - 1:0! Gimenez hatte abgefälscht. Und der FCB blieb am Drücker. Drei Minuten später der nächste Top-Standard - dieses Mal aus elf Metern. Gimenez hatte Martínez umgerissen, Schiri Cakir zeigte auf den Punkt. Doch Oblak parierte den von Müller halbhoch links getretenen Ball! Es war Müllers elfter Elfmeter in dieser Saison - und der vierte Fehlschuss. Sollte sich das bei dem extremen Tempo, das die Bayern vorlegten, nach dem Wechsel rächen?

Es sah nicht danach aus. Das 2:0 schien nur eine Frage der Zeit. Dann die 53. Minute: Boateng war kurz unaufmerksam, verließ seine Position, als Atlético umschaltete. Torres steckte auf Griezman durch, der sprintete auf Neuer zu und versenkte den Ball rechts unten. 1:1!

Guardiola brachte nach 72 Minuten Coman für Costa, das Spiel blieb eine Einbahnstraße Richtung Atlético-Tor mit Vidal als Antreiber. Und der Chilene war es auch, der nach Alaba-Flanke per Kopf zur Mitte auf Lewandowski ablegte - das 2:1 in der 74. Minute. Und zehn Minuten später der nächste Schock! Schiri Cakir gab erneut Elfmeter, dieses Mal für Atlético, obwohl Martinez' Foul an Torres außerhalb des Strafraums stattfand. Der Gefoulte trat selbst an - Neuer hielt! Elf weitere Minuten drückte Bayern aufs 3:1, Lewandowski hatte die letzte Chance. Und Abpfiff. Lewandowskis treffendes Schlusswort: "Das tut weh. Wir waren die bessere Mannschaft und stehen nicht im Finale." Katsche Schwarzenbeck hat keinen Nachfolger bekommen.

sw, lop, lk

auch interessant

Meistgelesen

FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“

Kommentare