Double-Feier

Bayern-Helden heute auf dem Münchner Rathausbalkon

München - Der FC Bayern ist Double-Sieger 2015/2016. Das feiern die Münchner gebührend - am Sonntag auch auf dem Rathausbalkon.

Update vom 22. Mai 2016: Die Double-Sieger auf dem Rathausbalkon können Sie heute bei uns im Live-Stream sehen.

In der Berliner Partynacht stand Pep Guardiola bei den Münchner Pokalsiegern im Mittelpunkt. Der Katalane verlässt den FC Bayern nach drei Jahren als stolzer Double-Gewinner. Nach dem glücklichen 4:3-Sieg im Elfmeterschießen gegen Borussia in einem zuvor 120 Minuten torlosen Endspiel entlud sich die Anspannung bei dem 45 Jahre alten Startrainer in großen Gefühlen.

Es wurde ein Abschied mit Tränen. „Die letzten fünf Monate waren nicht einfach“, sagte der Katalane, nachdem er am Samstagabend im Olympiastadion auf dem Siegerpodest den goldenen „Pott“ in die Höhe gereckt hatte. „Es war eine Riesenehre für mich, hier zu sein“, sagte Guardiola. Er meinte den FC Bayern und Deutschland. In Kürze zieht er nach England zu Manchester City weiter.

Die schon im Stadion ausgelassene Jubelfeier der Bayern-Stars setzte sich später in der Hauptstadt fort. „Wir können auf dieses Team stolz sein“, sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge beim vereinsinternen Bankett. Im Anschluss gab der Vorstandsvorsitzende den Startschuss zu einer Party ohne Limit. Den Schlusspunkt soll es erst nach der Rückkehr aus Berlin am Sonntagnachmittag gegen. Für 15.00 Uhr ist eine Präsentation der erfolgreichen Mannschaft um Kapitän Philipp Lahm vor Tausenden Fans auf dem Münchner Rathausbalkon geplant.

"Das Double gewinnt man nicht im Vorbeigehen"

„Das Double gewinnt man nicht im Vorbeigehen. Da muss man eine ganze Saison lang viel leisten“, sagte Lahm. Es sei nun mit Meisterschaft und Pokalsieg eine „sehr gute“ Saison gewesen. Im aktuellen Jubel mochte keiner dem auch im dritten und letzten Guardiola-Jahr knapp verpassten Champions-League-Finale nachtrauern.

Nach 120 Minuten hatte es in einem größtenteils von den Bayern bestimmten Finale 0:0 gestanden. Vor 74 322 Zuschauern versagten im Elfmeterschießen den vorher so stark spielenden Defensivkräften Sven Bender und Sokratis die Nerven. Bei den Bayern verschoss einzig Joshua Kimmich. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte Douglas Costa. 

Nach sieben Titeln in drei Jahren tritt Guardiola nun ab. Der Italiener Carlo Ancelotti tritt seine Nachfolge beim deutschen Rekordchampion an. Für die Bayern war es der 18. Pokalsieg und das elfte Double.

Die Dortmunder erlebten eine traurige Nacht. „Was heute passiert ist, schmerzt sehr“, sagte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke beim Bankett der Borussia. Zum dritten Mal nacheinander haben die Dortmunder ein Pokalfinale verloren, zwei davon gegen den Rivalen aus München. „Aber wenn man aus einem Spiel Stärke ziehen kann, dann heute. Wir können erhobenen Hauptes Berlin verlassen“, sagte Watzke trotzig in seiner Ansprache an Mannschaft und Edelfans.

Kapitän Mats Hummels, der nach dem letzten Saisonspiel den BVB nach achteinhalb Jahren verlassen und zum FC Bayern zurückkehren wird, wurde offiziell verabschiedet. „Es war eine schöne Zeit, die ich nie vergessen werde. Es war fast perfekt“, sagte der Weltmeister, der beim Elfmeterschießen schon nicht mehr auf dem Platz gestanden hatte. Er musste wegen Schmerzen in der Wade noch vor der Verlängerung ausgewechselt werden.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

dpa

Bilder und Noten vom Pokaltriumph des FC Bayern

Bilder und Noten vom Pokaltriumph des FC Bayern

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten

Kommentare