Pathetische Kolumne

"Lieber Mats Hummels": Jetzt mischt sich auch Franz Josef Wagner ein

Die Kolumne in gedruckter Form.

München - In Sachen Mats Hummels mischt sich jetzt auch der Mann ein, der zu allem eine Meinung hat: Franz Josef Wagner verfasste eine pathetische Kolumne.

Bei einem Thema wie Mats Hummels war es natürlich überfällig, dass jetzt jener Mann das Thema kommentiert, der zu allem eine Meinung hat: Franz Josef Wagner, seines Zeichens unverwüstliches schreiberisches Urgestein und Bild-Kolumnist.

In der Montagsausgabe der Boulevardzeitung geht die "Post von Wagner" also an Mats Hummels. "Lieber Mats Hummels", beginnt FJW und setzt derart tränenreich fort, dass das Zeitungspapier beinahe schon anfängt zu triefen. "Warum verlässt man sich? Mann und Frau verlassen sich, weil sie sich nicht mehr lieben. Ihr Wunschwechsel zu Bayern hinterlässt Hunderttausende verzweifelte Borussia-Fans. Es ist, wie wenn ein Ehemann Kinder und Frau sitzen lässt."

Ein großer Vergleich. Aber ob den Scheidungskinder wirklich gut finden, die ohne ein Elternteil aufwachsen? Weniger zweifelhaft ist hingegen seine Feststellung "Ihr Wechsel zu Bayern berührt Werte wie Treue, Liebe. So empfinden es Fans." Zum Finale seiner Kolumne darf man sich gerne filmisch donnerndes Streicherpathos vorstellen: "Was ist Liebe? Was ist Treue. Was macht Geld aus uns. Der Dumme in diesem Spiel ist immer der Fan. Die Tränen der Fans sind wirkliche Tränen."

Die Rückmeldung auf die Kolumne auf der "Post von Wagner"-Facebook-Seite ist bisher eher durchwachsen. Es gab schon mehrere erboste Kommentare: "So etwas Blödes habe ich noch nie gelesen!", schimpft Franz E., und "Van Pau" reagiert: "Auch ihr Post zu Herrn Hummels ist unsäglich." Immerhin: Es gab auch schon sieben Likes in den ersten neun Stunden.

Dem Bild-Kolumnisten dürfte es nur recht sein. Polarisieren ist Teil des Konzepts von "Post von Wagner".

Über Mats Hummels und einen möglichen Wechsel zum FC Bayern diskutiert die Republik. Nicht nur Fußball-Deutschland, aber vor allem. Die Liste derer, die sich schon geäußert haben, ist lang. Zunächst mit Hans-Joachim Watzke und Karl-Heinz Rummenigge natürlich die Bosse, der Spieler selbst ohnehin. Uli Hoeneß zum Wochenende. Und daraufhin auch wieder Hummels, Watzke und Rummenigge. Das war nur eine kleine Auswahl - einen Überblick, wer was wann wie sagte, finden Sie hier.

lin

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Rummenigge warnt: Fehler der Engländer nicht wiederholen
Rummenigge warnt: Fehler der Engländer nicht wiederholen
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub

Kommentare