Bayern-Vorstandsboss greift zum Mikro

Rummenigge bei Bankett: "Was mich ein bisschen ärgert, ..."

Berlin - Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge trauert nach dem Double aus deutscher Meisterschaft und DFB-Pokal dem verpassten Triple hinterher: So lief seine Bankett-Rede.

"Was mich ein bisschen ärgert, muss ich nach wie vor sagen, ist, dass wir nicht noch eine Woche zusammenleben", sagte Rummenigge bei seiner Bankettrede nach dem Cup-Triumph über Borussia Dortmund (4:3 i.E.) zu Trainer Pep Guardiola.

"Eigentlich hätten wir es verdient, nächsten Samstag noch in Mailand zu sein", ergänzte Rummenigge, der Guardiola seine linke Hand auf die Schulter gelegt hatte. Im Giuseppe-Meazza-Stadion treffen stattdessen Bayern-Bezwinger Atlético Madrid und dessen Stadtrivale Real aufeinander. Guardiola scheiterte in jedem seiner drei Münchner Jahre im Halbfinale der Königsklasse.

Rummenigge rief den Katalanen nach dessen Abschiedsspiel zu nächtlicher Stunde in der Hauptstadtrepräsentanz der deutschen Telekom eigens zu sich ("Komm her, komm her Pep"), um ihn ein letztes Mal zu würdigen. "Ich möchte einen Mann besonders hervorheben, das ist Pep Guardiola", sagte Rummenigge: "Wir haben drei Jahre mit Pep erlebt, das waren drei großartige Jahre kann ich Ihnen sagen. Wir haben von Pep viel gelernt."

Überdies adelte Rummenigge die "großartige Mannschaft" des FC Bayern: "Diese Burschen verdienen jeden Applaus. Lasst's krachen, das habt Ihr euch verdient!"

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sid

Rubriklistenbild: © Bongarts/Getty Images

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten

Kommentare