Das sagen die Fans zu dem Fall

"Dass man Götze vom Hof jagen will, versteht doch keiner"

+
Mario Götze (r.) läuft auch in der kommenden Spielzeit für den FC Bayern auf.

München - Mario Götze hat sich entschieden: Der Weltmeister will auch nächste Saison für den FC Bayern spielen. Und das, obwohl ihm Vorstandschef Rummenigge einen Wechsel nahegelegt hat. Das sagt die Fan-Gemeinde zur "Causa Götze".

Nachdem der Abschied von Mario Götze vom FC Bayern München nur noch eine Frage der Zeit zu sein schien, hat sich der Weltmeister nun überraschend dazu entschlossen, um seinen Platz im Team zu kämpfen. "Ich freue mich auf die neue Saison in München und werde alles daran setzen, bei meinem ersten Training unter Carlo Ancelotti topfit anzutreten", verkündete der 23-Jährige am vergangenen Montag der Bild.

Zuvor war berichtet worden, der Italiener hätte Götze per Telefonat einen Wechsel nahegelegt. Diesen Meldungen widersprach Götze vehement: "Mit Ancelotti hatte ich ein sehr gutes Telefongespräch. Und ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm."

Rummenigge-Aussagen sorgen für Wirbel

Nachdem seine Zukunft geklärt ist, konzentriert sich Götze nun voll und ganz auf die anstehende Europameisterschaft in Frankreich. Allerdings sorgt FCB-Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge mit einigen Aussagen für Wirbel. "Mario wurde alles klar und seriös kundgetan, er weiß Bescheid, wie der Klub denkt, und er weiß, wie der künftige Trainer denkt", betont Rummenigge im Kicker und fügt hinzu: "Mario muss selbst für sich bewerten: Will ich kontinuierlich spielen?"

Klingt so, als wäre man beim FC Bayern nicht gerade abgeneigt, den Mittelfeldspieler in der Sommer-Transferperiode 2016 zu verkaufen. Schließlich hat Götze in München nur noch ein Jahr Vertrag und wäre dann ablösefrei zu haben.

Meinungen im Netz eher pro Götze

Doch was sagt die Fan-Gemeinde zur "Causa Götze"? Die Meinungen der User auf Merkur.de, tz.de und Facebook gehen zum Teil weit auseinander. Doch die meisten Nutzer wundern sich über die Aussagen aus der Münchner Vorstandsetage und befürworten den Verbleib des Weltmeisters.

So schreibt beispielsweise User "Bazi40": "Wer Götze spielen gesehen hat, weiß, was er kann. Dass man ihn nun vom Hof jagen will, versteht doch keiner. Mich würde mal die Meinung von Uli (Hoeneß, Anm. d. Red.), dem bekennenden Mario-Götze-Fan, dazu interessieren."

Der User "Freudiger Fan" stellt zur "Causa Götze" folgenden Kommentar ins Netz: "Ich hoffe, das ist nun die Wende, und er kann endlich sein fraglos vorhandenes Talent in die Praxis umsetzen. Würde mich wirklich und aufrichtig freuen, wenn er es hier noch packen würde. Technisch hat er alle Fähigkeiten dazu. Nun muss nur der Durchsetzungswille dazu kommen."

"Keine realistische Chance auf einen Stammplatz"

Exemplarisch für alle User, die Rummenigge beipflichten, schreibt User "918": "Also es sieht so aus, dass der FC Bayern, also Karl-Heinz Rummenigge, Matthias Sammer und Carlo Ancelotti, Mario Götze klar gemacht haben, dass mit ihm nicht geplant wird."

Und auch Nutzer "Offline" glaubt nicht, dass Götze zukünftig mehr Einsatzzeiten erhalten wird: "Götze hat doch beim FCB keine realistische Chance auf einen Stammplatz."

Matthäus zollt Götze Respekt

Im Großen und Ganzen freut sich die Fan-Gemeinde jedoch auf weitere Spiele des WM-Final-Torschützen von 2014 im Bayern-Trikot. "Daniel-MUC" schreibt: "Ich freue mich riesig, dass Mario bei uns in München bleibt. Absolut die richtige Entscheidung von unserem WM-Helden."

Auch Lothar Matthäus hat Respekt vor der Entscheidung des 23-Jährigen. "Er geht jetzt nicht den leichten Weg, sondern nimmt die Herausforderung an. Er lässt sich nicht abschieben, sondern will es allen beim FC Bayern noch einmal zeigen. Darauf habe ich bei ihm lange gewartet. Für mich ist das ein Zeichen, dass er erwachsen geworden ist", so der Rekordnationalspieler im tz-Interview.

sk

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern

Kommentare