Bayern-Vorstand dreht den Spieß um

Sammer zu Transfers: "Vielleicht schauen wir uns bei ManCity um"

Matthias Sammer
+
Matthias Sammer.

München - Matthias Sammer hat sich vor dem Spiel beim 1. FC Köln zu möglichen Transfers zu Manchester City geäußert - und in die andere Richtung.

Die Aussagen von ManCity-Sportdirektor Txiki Begiristain sorgten für Aufregung: Er denkt offenbar nicht daran, den FC Bayern unangetastet zu lassen, was Sommertransfers angeht. "Ich kann nichts versprechen", so Begiristain. "Unser Ziel ist es immer, einen starken Kader zusammenzustellen. Bayern München versucht übrigens dasselbe. Wir arbeiten schon seit Monaten an der neuen Mannschaft und wer weiß, was alles kommt." Dabei hatte Pep Guardiola, der im Sommer auf den City-Trainerstuhl wechselt, zugesagt, dass er nicht in seinem aktuellen Kader wilden will.

Jetzt verschärft auch Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer den Ton. Natürlich nicht in Richtung Guardiola. Über den Trainer sagte er am Samstag vor Anpfiff des Spiels in Köln bei Sky: "Wir haben ein sehr sauberes Verhältnis und wir können jetzt nicht immer etwas kommentieren, wenn der zukünftige Arbeitgeber etwas sagt. Pep hat sich geäußert und gesagt, dass er nicht die Spieler ansprechen wird, die bei Bayern München sind. Damit ist für uns die Glaubwürdigkeit gegeben."

Doch Sammer ist sich auch bewusst, dass Guardiola nicht für den kompletten Verein Manchester City sprechen kann. Über die Aussagen von Begiristain befindet Sammer: "Dass er solche Aussagen trifft, das ist ja grundsätzlich nur ehrlich. Es ist ein knallhartes Geschäft und es geht um viel. Unsere Vertragskonstellationen sind relativ komfortabel, wir können entscheiden." Zuletzt hatte der umworbene David Alaba seinen Kontrakt bis 2021 ausgedehnt.

"City sollte auch nicht ausschließen, dass wir uns da umschauen"

Sammer sprach am Samstag eine kleine, aber feine Drohung in Richtung ManCity aus: "Drehen wir es doch einfach mal um. City sollte auch nicht ausschließen, dass wir uns da umschauen. Es gibt den einen oder anderen sehr interessanten Spieler."

Wen er da wohl meint? Einen Vincent Kompany (Vertrag bis 2019) würde Sammer wohl ebensowenig von der Transfer-Bettkante schubsen wie einen Nicolás Otamendi (bis 2020) oder Sergio Agüero (bis 2019). Von Kevin De Bruyne (bis 2021) ganz zu schweigen. Die meisten der genannten Namen mögen unrealistisch sein ... aber wenn ManCity die Unruhe nach München bringt, ist es nur angemessen, dass Sammer den Spieß umdreht.

lin

So lange laufen die Verträge der Bayern-Stars

So lange laufen die Verträge der Bayern-Stars

Armin T. Linder

Armin T. Linder

E-Mail:armin.linder@tz.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"
Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"
FCB-USA-Ticker: Thiago und Rafinha im Burgerduell
FCB-USA-Ticker: Thiago und Rafinha im Burgerduell
Reschke verrät: "Pep wollte Tuchel als seinen Nachfolger"
Reschke verrät: "Pep wollte Tuchel als seinen Nachfolger"

Kommentare