Insider berichtet

Ibrahimovic-Hammer: Geheim-Gespräche mit dem FC Bayern

+
Wechselt Zlatan Ibrahimovic zum FC Bayern?

München - Es gab offenbar wirklich Gespräche über einen Wechsel von Zlatan Ibrahimovic zum FC Bayern. Ob dieser zustande kommt? Es gibt eine Meldung, die dagegen spricht.

Das Hauptargument, das gegen einen Transfer von Zlatan Ibrahimovic zum FC Bayern sprach, ist weg: Pep Guardiola und der Schwede sind sich seit Jahren spinnefeind, und der Schwede versäumt kaum eine Gelegenheit, gegen den Katalanen verbal auszuteilen.

Trotzdem wurden die vagen Gerüchte, wonach Ibrahimovic zum FC Bayern wechseln könnte, bisher immer belächelt. Gründe für Zweifel gibt's genug: Der Stürmer ist schon 34 Jahre alt. Seine Position beim FC Bayern ist mit Robert Lewandowski hochwertigst besetzt. Er würde zu viel verdienen. Und überhaupt: Was will man mit so einem Stinkstiefel in München?

Zlatan Ibrahimovic zum FC Bayern: Mehr als nur ein Gerücht?

Doch jetzt befeuert eine Sportjournalisten-Legende die Gerüchte so richtig: Raimund Hinko von der Sport Bild, langjähriger Chefreporter des Magazins und als solcher natürlich bestens vernetzt. Er schreibt in seiner am Dienstag veröffentlichten Kolumne: "Das ist jetzt kein Gerücht – es gab Gespräche mit Schwedens lebendem Fußballdenkmal Zlatan Ibrahimovic. Alles sauber abgedeckt über Berater, damit es nicht zu viel Wirbel gibt, damit der Verdacht nicht sofort auf die Bayern oder auf Ancelotti fällt."

Eine echte Hammer-Nachricht! Nicht neu hingegen sind die möglichen Hintergründe: Dass für Robert Lewandowski ein so hohes Angebot von Real Madrid eintrifft, dass sogar die eigentlich nie schwachen Bayern-Bosse schwach werden, ist nicht ausgeschlossen. Ebenso wenig wie dass Ancelotti ein großer Fan von Ibrahimovic ist.

Kommender Bayern-Trainer Ancelotti: Große Wertschätzung für Ibrahimovic

Hinko berichtet, dass Ancelotti schon vor zwei Jahren versucht habe, Ibrahimovic zu seinem damaligen Arbeitgeber Real Madrid zu holen. Zudem habe Ancelotti über den Schweden-Stürmer im Februar 2015 gesagt: "Ibrahimovic ist ein sehr lustiger Mensch. Er scherzt sehr gerne, veräppelt gerne. Aber das Bild, das die Leute von ihm haben, ist verkehrt." Ancelotti führte laut Hinko weiter aus: "So wie alle großen Meister ist er topprofessionell, ein Winnertyp, ein Kämpfer. Und ein Führer innerhalb der Mannschaft. Ich glaube, dass er einer der wenigen Stürmer ist, denen es eher gefällt, einen guten Pass zu geben, als ein Tor zu schießen."

Umgekehrt ist der künftige Bayern-Trainer für Ibrahimovic "der beste aller Zeiten". Bei so viel gegenseitiger Wertschätzung wäre es durchaus nachvollziehbar, wenn der 34-Jährige auf Ancelottis Transfer-Wunschliste auftaucht. Ibrahimovic jedenfalls hat zwar seinen Abschied von Paris Saint-Germain längst bekanntgegeben, hält die Öffentlichkeit aber noch hin, was seinen neuen Klub angeht. Ist es der FC Bayern?Bisher galt Manchester United als der Favorit auf Ibrahimovics Künste.

Sky UK vermeldet Einigung zwischen Ibrahimovic und Manchester United

Für einen Wechsel auf die Insel spricht auch eine Meldung, die das englische Sky am Dienstag verbreitete:

Demnach soll sich Ibrahimovic nach der EM zum Medizincheck einfinden, um zu Manchester United zu wechseln. Demnach hätten sich Ibrahimovic-Berater Mino Raiola und ManU auf einen Ein-Jahres-Vertrag geeinigt.

Bis der Wechsel nach England perfekt ist, dürfen die Bayern-Fans aber zumindest noch auf einen weiteren Weltstar für die Roten hoffen ...

lin

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

auch interessant

Meistgelesen

Gute Nachrichten von Boateng - schlechte von Hummels 
Gute Nachrichten von Boateng - schlechte von Hummels 
Das sagt Lewandowski über seine neue Freistoß-Gabe
Das sagt Lewandowski über seine neue Freistoß-Gabe
FC Bayern legt den Fokus jetzt voll auf die Liga
FC Bayern legt den Fokus jetzt voll auf die Liga
So endete FC Bayern gegen Atletico Madrid
So endete FC Bayern gegen Atletico Madrid

Kommentare