Der "Krieger" kann auch anders

Vidal überrascht mit Geständnis

+
Arturo Vidal wechselte für 37 Millionen Euro von Juventus Turin zum FC Bayern.

München - Arturo Vidal ist der Königstransfer des FC Bayern in diesem Sommer. Der "Krieger" spricht über seine Spielweise und seine Saisonziele.

Bei seiner Präsentation in der Allianz Arena wurde Arturo Vidal mit hohen Vorschusslorbeeren empfangen. Matthias Sammer lobte den 28-Jährigen als "Siegertypen" und geriet dabei regelrecht ins Schwärmen: "Wie er Fußball spielt, finde ich beeindruckend, es ist was Besonderes." Speziell von den spielerischen Qualitäten des Neuzugangs ist der Sport-Vorstand des FC Bayern angetan. "Arturo Vidal verkörpert die Komplexität in Person. Er ist physisch stark, hat Kraft in seinem Spiel, ist taktisch flexibel."

So erhielt Arturo Vidal seinen Spitznamen "der Krieger"

Seiner harten Zweikampfführung hat der Chilene auch den Spitznamen "Krieger" zu verdanken. Einen Namen, den der Bayern-Neuzugang mit Stolz trägt, wie Vidal der Sport Bild mitteilte. "Mir gefällt der Name, genauso wie 'King Arturo'. Gerade der Name "Krieger" beschreibt sehr gut meine Spielweise: Ich spiele Fußball mit sehr viel Leidenschaft und bringe mein ganzes Herz für die Mannschaft ein." 

Seinen harten Spielstil stellte der Südamerikaner in der Bundesliga erstmals für Bayer Leverkusen unter Beweis. Als 20-Jähriger wechselte er seinerzeit zur Werkself. Seinem Ruf, auf dem Platz ein Rüpel zu sein, kann Vidal jedoch nichts abgewinnen. "Das Image kommt wohl von meiner Härte, die mein Spiel prägt. Meine Angriffe gelten dabei immer dem Ball, nie dem Gegner." Und der Mittelfeldspieler stellt weiter klar: "Was ich will, ist der Ball." Lediglich drei Gelb-Rote-Karten in seinen vier Jahren bei Bayer und nur eine rote Karte in weiteren vier Jahren bei Juventus Turin zeugen von seiner Absicht. 

Vidal gesteht: "Der private Arturo ist durchaus sensibel"

Trotz seines harten Images habe er abseits des Rasens eine andere Seite und gesteht: „Der private Arturo ist durchaus sensibel. Zu Hause bin ich ein ruhiger Typ, gerne lustig, immer positiv. Wenn ich allerdings auf den Rasen gehe, habe ich eine andere Persönlichkeit. Dann spüre ich das Adrenalin in mir steigen und den Drang, unbedingt gewinnen zu wollen.“ Seine Familie ist der Mittelpunkt seines Lebens, für seinen Vater, der zuletzt in Chile wegen Kokain-Besitzes verhaftet wurde, fühlt sich der Bayern-Neuzugang jedoch nicht verantwortlich. „Mein Vater ist wirklich alt genug, um zu wissen, was er tut. Ich habe selbst eine Familie mit Frau und zwei Kindern, dazu meine Mutter. Mein Vater lebt sein Leben und ich meins.“

Der FC Bayern stand 2011 schon kurz vor der Verpflichtung von Vidal

Vor vier Jahren standen die Münchner bereits kurz vor der Verpflichtung des Mittelfeldspielers. Doch Leverkusen machte dem deutschen Rekordmeister einen Strich durch die Rechnung. In dieser Transferperiode wechselte der 28-Jährige nun doch an die Isar. Auch seiner hohen Ablöse von 37 Millionen Euro ist sich der Königstransfer des FC Bayern bewusst. "Ich weiß selbst, dass ich dem Klub viel Geld gekostet habe. Dafür will ich nun zeigen, wozu ich auf dem Rasen fähig bin", führte er gegenüber dem Sport-Magazin weiter aus. Einen großen Vorteil hat der verspätete Wechsel zum amtierenden deutschen Meister dennoch. "Ich erlebte eine schöne Zeit bei 'Juve' und bin als Spieler noch mehr gereift. Davon profitiert nun auch der FC Bayern", erläutert "King Arturo".

Darum wechselte Vidal zum FC Bayern

Mit Juventus Turin hat Vidal in der Vorsaison das Double aus Meisterschaft und Pokal gewonnen, das Champions-League-Finale aber verloren. Für den diesjährigen Copa-America-Sieger habe die Niederlage gegen den FC Barcelona einen Teil dazu beigetragen, nach München zu wechseln. Beim FC Bayern verfolgt der "Krieger" einen ambitionierte Wunsch. "Jeder Spieler möchte die Champions-League-Trophäe irgendwann in seiner Karriere in den Händen halten. Ich hatte einfach das Gefühl, dass es mit dem FC Bayern klappen könnte."

In seinen vier Jahren bei der "Alten Dame" gewann Vidal viermal die italienische Meisterschaft. Beim FC Bayern will der technisch beschlagene und kampfstarke zentrale Mittelfeldspieler mithelfen, den vierten Meistertitel in Folge zu gewinnen. "Das ist unser erklärtes Ziel, und ich glaube, dass wir das dank unserer großen Qualität auch erreichen können. Wir haben in dieser Saison noch viel vor."

Der Triple-Traum von "King Arturo" lebt jetzt in München weiter. 

deu

auch interessant

Meistgelesen

Super-Freistoß sichert FCB-Sieg gegen Atlético
Super-Freistoß sichert FCB-Sieg gegen Atlético
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
So endete 1. FSV Mainz 05 gegen FC Bayern
So endete 1. FSV Mainz 05 gegen FC Bayern

Kommentare