Wechsel im Jahr 2001

Pizarro verrät: Für Bayern sagte ich diesem Verein ab

+
Claudio Pizarro hatte im Jahr 2001 offenbar auch ein Angebot aus Italien - entschied sich aber für den Wechsel zum FC Bayern.

München - Der "Pizza-Express" ist jedem Bayern-Fan noch ein Begriff. Claudio Pizarro erzählt nun, wie es im Jahr 2001 zu seinem ersten Wechsel zum FC Bayern kam. 

Es ist der erfolgreichste ausländische Torschütze in der Bundesliga-Geschichte und einer der größten Fan-Lieblinge überhaupt - ganz gleich ob bei Werder Bremen oder bei Bayern München. Die Rede ist von Claudio Pizarro, der in bislang 411 Bundesliga-Spielen 190 Tore erzielte und 71 Vorlagen gab. 

Für den FC Bayern war der Peruaner von 2001 bis 2007 und von 2012 bis 2015 auf Torejagd - dabei erzielte er 87 Tore. Ein Transfer, der sich für die Bayern definitiv gelohnt hat. Wie Pizarro nun im Gespräch mit der italienischen Sportzeitung Gazzetta dello Sport preis gibt, hatte er vor seinem Wechsel zum FC Bayern auch ein attraktives Angebot aus Italien.

"Bayerns Angebot war besser"

Obwohl Juventus Turin ihn haben wollte, entschied sich der heute 37-Jährige für einen Wechsel an die Säbener Straße: "Juventus hatte gerade Zidane und Inzaghi verkauft und wollte mich als Ersatz holen. Ich fühlte mich geschmeichelt. Ich habe mich aber für Bayern entschieden, da ich die Liga besser kannte und das Angebot besser war", verrät Pizarro.

Zinedine Zidane war für die damalige Rekordsumme von 73,5 Millionen Euro zu Real Madrid gewechselt, Filippo Inzaghi verließ die "Alte Dame" in Richtung AC Mailand und brachte den Juventinern dafür 37 Millionen Euro ein. Zum Vergleich: Der FC Bayern sicherte sich die Dienste des Peruaners für lediglich 8,2 Millionen Euro.

Auch der AC Mailand war interessiert

Doch auch im Laufe seiner Karriere seien weitere italienische Vereine an ihm interessiert gewesen. "Milan hat mir mehrere Male ein Angebot gemacht", erzählt Pizarro. Doch zu einem Gastspiel in Italien kam es letztlich nie.

Das sind die CL-Gruppengegner des FC Bayern

Im Jahr 2007 wechselte der 79-fache Nationalspieler dann zum FC Chelsea, kehrte aber schon im Sommer danach per Leihe zu Werder Bremen zurück. An den Ort also, von dem er damals zum FC Bayern gewechselt war. 

"Carpi wollte, dass ich sie vor dem Abstieg bewahre"

Derzeit ist Pizarro wieder für den SV Werder Bremen auf Torejagd, in der vergangen Bundesliga-Saison gelangen ihm schon wieder 14 Treffer. Verlernt hat er offenbar auch im Alter nichts.

Doch auch für den Verein an der Weser hatte Pizarro ein anderes Angebot abgelehnt. Und das kam wieder aus Italien: "Im letzten Sommer hatte ich ein Angebot von Carpi (FC Carpi 1909, Anm. d. Red.), sie wollten, dass ich sie vor dem Abstieg bewahre. Ich habe mich dann für Werder entschieden, eine Rückkehr war mir lieber", erklärt der Torjäger seinen Wechsel. 

Interessant: Carpi stieg tatsächlich ab und spielt derzeit in der Serie B in Italien. Beim SV Werder Bremen hat Pizarro noch einen Vertrag bis Saisonende - in der Bundesliga.

Tasci, Donovan und Co.: Die größten Transfer-Flops des FC Bayern

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sdm 

auch interessant

Meistgelesen

FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“
Hoeneß: „Vielleicht baut Trump ja ein neues 1860-Stadion“

Kommentare