Reaktionen zum Bayern-Sieg

Guardiola: "Gegen Darmstadt brauchst du Traumtore"

+
Pep Guardiola wechselte Franck Ribéry in der zweiten Hälfte ein.

München - Gewonnen trotz Rückstand, das lang ersehnte Comeback von Franck Ribéry, ein Traumtor von Thomas Müller - der 3:1-Erfolg gegen Darmstadt brachte dem FC einige Erkenntnisse. Die Reaktionen zum Spiel

Pep Guardiola (Trainer FC Bayern) zum Spiel: „Du brauchst Traumtore, um gegen Darmstadt zu gewinnen. Ich bin zufrieden, wir waren geduldig, hatten 36 Torschüsse. Bis auf 15 Minuten vor der Pause haben wir gut gespielt. Aber es war schwer gegen die vielen Defensivspieler. Darmstadt hat vorne mit Wagner viele lange Bälle gewonnen. Ich bin froh, dass Franck sein Comeback gefeiert hat, auch wenn es noch nicht für 90 Minuten reicht. Ab morgen bereiten wir das Champions-League-Spiel in Turin vor. Ich denke, wir sind in einer guten Phase.““

... zum Ellenbogenschlag von Rafinha: „Das war eine Rote Karte.“

Thomas Müller (FC Bayern) zum Spiel bei Juventus Turin: „Das Spiel heute lässt gar keine Rückschlüsse zu. Das eine Spiel hat mit dem anderen nichts zu tun. Am Dienstag steht es wieder null zu null im Auswärtsspiel bei Turin. Da müssen wir auf jeden Fall sehr abgezockt sein und dürfen nicht so viele Chancen liegenlassen wie heute.“

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern) zu Thomas Müllers rechter Schulter: "Ich habe gesehen, er hatte ein paar Kratzer da oben, als ob ihn irgendeine Frau bei was auch immer da gekratzt hätte. Aber es war wohl der Gegenspieler."

... zu seinem Tor zum 2:1: „Es war schon ein schöneres Tor und hat sich gut angefühlt. Wenn er reingeht, dann ist es natürlich schön. Aber ich will meine Tore nicht so hoch hängen.“

Arjen Robben (FC Bayern): „Trotz des 1:0 Rückstandes: Kompliment an die Mannschaft! Ich glaube, wir haben ein gutes Spiel gemacht, nur in der ersten Halbzeit die Tore nicht gemacht. Aber man hat auf dem Platz gespürt, da kommen noch mehr Chancen. Wir mussten einfach ruhig und geduldig bleiben. Wir sind als Mannschaft immer weiter gegangen und wurden am Ende belohnt."

Eine 1, eine 5! Noten & Bilder zu Bayerns Sieg gegen Darmstadt

Franck Ribéry (FC Bayern) zu seinem Comeback: "Ich bin schon lange hier. Mit den Fans haben wir viel gewonnen und viel geweint. Ein schönes Gefühl."

Serdar Tasci (FC Bayern): „Wenn man gewinnt, dann ist man immer zufrieden. Ich hatte jetzt in letzter Zeit wenig Spielpraxis und habe noch konditionellen Rückstand. Aber es wird von Tag zu Tag besser. Es war ein hervorragendes Gefühl, in der Startelf stehen zu dürfen. Beim Gegentor hätte ich es besser verteidigen können, da war ich einen Schritt weiter innen. Hat Wagner gut ausgenutzt.“

Dirk Schuster (Trainer Darmstadt 98): „Der Sieg ist verdient. Es war klar, dass wir einiges an defensive Stabilität würden aufbringen müssen, da haben wir eine sehr starke Leistung gezeigt. Es war schwierig genug, die Bayern vom Tor wegzuhalten. Aber wir wollten uns nicht nur einzementieren, sondern auch Nadelstiche setzen. Wir haben uns teuer verkauft. Wir haben nach der Pause zu schnell den Ausgleich bekommen. Dann sind wir durch ein Tor des Monats von Thomas Müller ins Hintertreffen geraten. Mit dem drei zu eins war es dann erledigt."

Sandro Wagner (Kapitän Darmstadt 98): „Es ist schade. Wir haben so eine tolle erste Halbzeit gespielt. Der Knackpunkt der Partie war das Gegentor zu Beginn der zweiten Halbzeit. Dann ist es schwer, gegen Bayern zu spielen.“

Müller sei Dank! Spielbericht zu Bayerns 3:1 gegen Darmstadt

Das Spiel im Ticker zum Nachlesen

sid/sky/fcb.de/dh

Denis Huber

Denis Huber

E-Mail:denis.huber@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Löwen-"Fans" schießen bei Derby Böller auf Bayern-Kurve
Löwen-"Fans" schießen bei Derby Böller auf Bayern-Kurve
Völler: Das war die wichtigste Entscheidung des FC Bayern
Völler: Das war die wichtigste Entscheidung des FC Bayern
Irres Gerücht: FC Bayern an Zweitliga-Kicker dran?
Irres Gerücht: FC Bayern an Zweitliga-Kicker dran?
Boateng zu Gast bei Merkel: Das rief die Kanzlerin seinen Eltern zu
Boateng zu Gast bei Merkel: Das rief die Kanzlerin seinen Eltern zu

Kommentare