Bayern-Youngster im Interview

Renato Sanches: Von diesen Spielern schaut er sich am meisten ab

+
Renato Sanches.

München - Bayern-Neuzugang Renato Sanches gilt als kommender Superstar. Doch der 19-Jährige musste sich seinen Weg nach oben hart erarbeiten. In einem Interview erzählt er über seine Kindheit und seine neue Heimat in der bayerischen Landeshauptstadt.

Sein Transfer sorgte in der Fußball-Welt für Aufregung: Der damals 18-Jährige Renato Sanches wechselte im Sommer für die Ablöse von 35 Millionen Euro vom portugiesischen Doublesieger Benfica Lissabon zum deutschen Meister und Pokalsieger FC Bayern. Inzwischen hat der portugiesische Nationalspieler, der im Sommer Europameister wurde und als bester Jungprofi des Turniers ausgezeichnet wurde, in der bayerischen Landeshauptstadt eine neue Heimat gefunden. In einem Interview mit herthabsc.de, dem Online-Auftritt des letzten Bayern-Gegners in der Bundesliga, Hertha BSC Berlin, erzählt der inzwischen 19-Jährige Anekdoten aus seiner Kindheit, wie er die vergangenen Monate erlebt hat und was er in München erreichen möchte. 

"Ich habe mit Freunden immer hinter dem Zaun gespielt"

Renato Sanches wuchs in ärmlichen Verhältnissen in Portugals Hauptstadt Lissabon auf. Unter komischen Umständen landete er bei seinem Jugendklub Aguias da Musgueira, weil er mit seinen Freunden hinter dem Zaun spielte. Immer, wenn ein Ball über den Zaun flog, haben die Jungs mit dieser Kugel weiter gespielt, haben aber fast alle wieder zurückgeschossen. "Irgendwann hat mich dann der Präsident gefragt, ob ich nicht Lust hätte, bei ihnen im Verein mitzuspielen." Über diese Geschichte kann der Nationalspieler heute lachen. 

Jahre später hat Sanches bereits einige Titel gesammelt. Vor gut einem Jahr gab er bei den Profis von Benfica sein Debüt, kurz darauf war er Stammspieler und gewann am Ende der Saison die Meisterschaft und den nationalen Pokal. Der Lohn folgte prompt: Im Sommer nahm er an der EM in Frankreich teil und gewann den Titel mitsamt der Auszeichnung zum besten Jungspieler. Für Sanches waren diese Monate "phantastisch". Doch er weiß auch, dass dies erst "der Anfang war". Die nächste Zeit werde "spannend" und er "werde viele neue Erfahrungen machen."

Bayern schlägt auch Hertha - drei Mal Note 1

Darum entschied sich Sanches für den FC Bayern

Doch was waren die Gründe, dass sich Sanches für den FC Bayern entschied? Immerhin waren zahlreiche europäische Top-Klubs hinter dem 19-Jährigen her: "Ich hatte von Anfang ein gutes Gefühl, als ich vom Interesse der Bayern gehört habe. Sie haben sich wirklich sehr um mich bemüht und ich habe sofort das Vertrauen der Verantwortlichen in meine Qualitäten als Spieler gespürt. Das war auch der ausschlaggebende Faktor für den Wechsel hierher." 

Mit Carlo Ancelotti haben die Bayern einen der besten und erfolgreichsten Trainer der vergangenen Jahre an Bord. Auch Renato Sanches ist von seinem neuen Coach angetan. Er strahle in jeder Situation "Ruhe und Souveränität aus" und man merke, dass er "über sehr viel Erfahrung" verfüge. Aber auch von seinen Mitspielern, die "Weltklasse-Format" besitzen, könne er sich "etwas abschauen". "Speziell natürlich von denen, die auch auf meiner Position spielen wie Arturo Vidal, Xabi Alonso oder Thiago Alcántara."

Für einen jungen Spieler, der in ein fremdes Land kommt, ist Integration ein wichtiger Stichpunkt. Es sei anders als in Portugal, aber Sanches versuche sich "so gut und so schnell wie möglich zu integrieren". Es werde mit der Zeit besser, eine Top-Leistung auf dem Platz hilft da natürlich auch. 

Prost, ihr Bayern! Die Roten kleiden sich für die Wiesn ein

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

tor

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten

Kommentare