Länderspielpause beim FC Bayern

So hat sich Ribery unter Ancelotti verändert

+
Vertrauensbasis: Franck Ribery fühlt sich unter Carlo Ancelotti pudelwohl.

München - Franck Ribery blüht unter Bayern-Trainer Carlo Ancelotti auf. Der Franzose freut sich auf das Zusammenspiel mit Arjen Robben - und will sich für einen neuen Vertrag empfehlen.

Länderspielpausen sind Phasen, in denen man beim FC Bayern manchmal erschrickt. Huch! Was macht denn der Ribery da auf dem Feld? Muss der nicht . . .? Nein! Muss er nicht. Nur denkt man halt nicht immer daran, dass der Franzose wie seine Kollegen Xabi Alonso (Spanien) und Philipp Lahm schon lange aus der Nationalmannschaft zurückgetreten sind. Die Oldies im Kader von Bayern-Trainer Carlo Ancelotti können die Zeit, in der zwei Wochen lang keine Spiele anstehen, also nutzen. Zum Training, aber auch zur Regeneration, die ihre Körper nötiger haben als die der Jungspunde im Team.

Pausen tun mal gut – auch Franck Ribery hat das inzwischen eingesehen. Beim 1:1 gegen Köln setzte der 33-Jährige am vergangenen Samstag aus, weil er nach der Niederlage in Madrid drei Tage zuvor schlecht geschlafen hatte. „Natürlich wollen Spieler wie Arjen Robben und ich immer spielen. Aber die Saison ist lang. Wenn du alle drei Tage spielst, geht das nicht“, sagte er nun der Bild. Dass Ancelotti daher viel rotiert, in englischen Wochen stets eine Handvoll frischer Spieler aufs Feld schickt, sagt auch ihm zu. Altersweisheit nennt man so was – selbst beim „Filou“.

Es gab auch andere Zeiten, solche, in denen Ribery aus seiner Unzufriedenheit auf der Bank kein Geheimnis gemacht und den internen Teamfrieden gefährdet hat. Aber: Unter Ancelotti hat sich für den sensiblen Franzosen Vieles geändert. „Er ist einfach ein guter Typ“, sagt Ribery über den Italiener, der „oft zu mir kommt und mich fragt, wie es mir geht“. Explizit lobte er „die Intelligenz“ des Trainers: „Er redet viel mit uns. Und er gibt allen Spielern Chancen und Minuten.“

Für Ribery, dessen Vertrag am Ende der Saison ausläuft, ist heuer jede Minute wichtig. Trotzdem hat er eingesehen, dass Qualität in seinen Auftritten bei den Bayern-Bossen deutlich besser ankommt als Quantität. Bisher läuft es gut. Obwohl er nach einer neunmonatigen Verletzungspause in die Saison startete, hat er nach fünf Liga-Einsätzen schon zwei Treffer und fünf Vorlagen auf seinem Konto.

So lange laufen die Verträge der Bayern-Stars

Früher, sagt er, habe er sich nach Verletzungen verrückt gemacht, wollte möglichst schnell zurückkommen: „Und dann – Boom! Verletzt du dich wieder.“ Heute aber denken er und auch Robben anders. Dass sein Flügelpartner die Reise zur Nationalmannschaft wegen einer Rippenprellung abgesagt hat, sei „gut für Arjens Körper“. Robben soll wohl noch in dieser Woche in München mit dem Training beginnen, alles halb so wild.

Ribery freut sich, „wenn wir beide wieder ganz fit sind und regelmäßig stark spielen“, sagt er. Und dass die in die Jahre gekommene Flügelzange nach wie vor ausschlaggebend für den Teamerfolg ist, haben die letzten Wochen gezeigt. „Da können sich einige eine Scheibe abschneiden, was es bedeutet, wirklich auf einem Weltklasse-Niveau Fußball zu spielen“,sagte Lahm bei Sport 1. Weder Kingsley Coman noch Douglas Costa haben bisher ernsthaften Druck auf das alt bewährte Duo ausüben können. Mit Blick auf die ianstehenden Vertragsgespräche ist Ribery daher auchvollkommen entspannt. Ruhig angehen lassen – das gilt auch hier.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

auch interessant

Meistgelesen

Leipzig Spitze? „Daran möchte ich mich nicht gewöhnen“
Leipzig Spitze? „Daran möchte ich mich nicht gewöhnen“
In welchem Hotel ist Atlético Madrid? Hier treffen Sie die Stars
In welchem Hotel ist Atlético Madrid? Hier treffen Sie die Stars
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage

Kommentare