42 Millionen Transferüberschuss

Schlägt der FC Bayern jetzt nochmal richtig zu?

+
Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat die Bundesliga-Konkurrenz für die Ablehnung eines späteren Saisonstarts nach der Fußball-Weltmeisterschaft kritisiert.

München - Durch die Transfers von Mandzukic und Kroos hat der FC Bayern bislang einen Transferüberschuss von rund 42 Millionen Euro erzielt. Was der Rekordmeister damit machen will, darüber hat Karl-Heinz Rummenigge jetzt gesprochen.

Nach den bisherigen Weggängen von Mario Mandzukic und Toni Kroos sowie dem Einkauf von Bernart aus Spanien ist das Konto der Bayern prall gefüllt. Ein Überschuss von rund 42 Millionen Euro steht zu Buche. Robert Lewandowski und Sebastian Rode kamen bekanntlich ablösefrei nach München.

Schlägt der FC Bayern auf dem Transfermarkt also nochmal richtig zu?

Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wiegelt in der Bild ab: "Ich bin nicht sicher, ob wir auf dem Transfermarkt noch was machen. Es wäre schön, wenn wir 42 Millionen Gewinn machen, aber wir haben vom Gehaltsgefüge her auch eine relativ teure Mannschaft", wird er zitiert. Und weiter: "Pep Guardiola sagt, er sei zufrieden mit dem Kader. Wir müssen zudem aufpassen, dass der Konkurrenzkampf nicht zu extrem wird." Klingt also eher, als würde der Rekordmeister auf sein bereits vorhandenes Personal setzen.

Rummenigge kritisiert die Liga

Gleichzeitig kritisierte Rummenigge die Bundesliga-Konkurrenz für die Ablehnung eines späteren Saisonstarts nach der Fußball-Weltmeisterschaft.

Er habe bei einem Managertreffen vergeblich den Antrag gestellt, dass die Liga nicht schon am 22. August starte, sondern eine Woche später. „Das wurde abgelehnt mit der Begründung, es sei die einzige Chance, Bayern mal Probleme zu bereiten“, sagte Rummenigge der Bild.

„Ich vermisse die Solidarität gegenüber den Clubs, die viele Spieler zur WM schicken“, klagte Rummenigge. Er nannte als besonders betroffene Vereine neben dem FC Bayern auch Borussia Dortmund. Von den Bayern waren sogar neun Akteure in Brasilien bis zum Finalwochenende dabei. Neben den sieben deutschen Weltmeistern standen der Brasilianer Dante und der Niederländer Arjen Robben mit ihren Nationalmannschaften im Spiel um Platz drei.

Der FC Bayern hat die Bundesliga in den vergangenen beiden Spielzeiten in extremer Weise dominiert. In der Saison 2012/13 wurden die Münchner unter Trainer Jupp Heynckes mit 25 Punkten Vorsprung auf Borussia Dortmund deutscher Meister. In der WM-Spielzeit betrug der Abstand mit Coach Pep Guardiola 19 Zähler auf den wieder zweitplatzierten BVB. „Unser Vorteil ist, dass sich keiner schwerwiegend verletzt hat“, sagte Rummenigge mit Blick auf die Münchner WM-Teilnehmer. Der FC Bayern startet als Titelverteidiger am Freitag, 22. August, mit einem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg in die neue Bundesliga-Saison.

ole/dpa

Jochen Lehbrink

Jochen Lehbrink

E-Mail:jochen.lehbrink@merkur.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Stimmen zum Sieg beim HSV: "Waren ungenau und langsam"
Stimmen zum Sieg beim HSV: "Waren ungenau und langsam"
Ribéry kann es sich schon wieder nicht verkneifen
Ribéry kann es sich schon wieder nicht verkneifen
Ancelotti: So plant er gegen Hertha BSC mit Robben
Ancelotti: So plant er gegen Hertha BSC mit Robben
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video

Kommentare