Details zum Mega-Deal

Rummenigge: "Sanches wäre definitiv nicht gekommen, wenn.."

+
Karl-Heinz Rummenigge präsentiert Renato Sanches - und verrät nun, wie es zu dem Deal kam.

München - 35 Millionen Euro plus Bonuszahlungen legte der FC Bayern für das Mittelfeld-Juwel Renato Sanches auf den Tisch. Nun verrät Karl-Heinz Rummenigge, wie der Transfer eingefädelt wurde.

So langsam scheint Renato Sanches beim FC Bayern anzukommen. Gegen den FC Schalke 04 stand er erstmals in der Startelf des Rekordmeisters und trotz einiger Unsicherheiten und fehlender Abstimmung sah man dem Portugiesen gleich an, welches große Talent in ihm schlummert. Gegen FK Rostow sammelte der Europameister schließlich sogar erste Minuten in der Champions League mit den Bayern.

Dass Sanches von halb Europa gejagt wurde, ist bereits hinlänglich bekannt. Wie der FCB-Transfer aber wirklich ablief, und welchem Klub die Bayern das junge Talent soeben noch wegschnappen konnten, verrät nun Karl-Heinz Rummenigge.

Sanches-Transfer nach EM? "Er wäre nicht zu uns gekommen"

Auf die Frage der Sport Bild, wie viel teurer Sanches nach der EM gewesen wäre, antwortet Rummenigge: "Er wäre definitiv nicht zum FC Bayern gekommen, wenn wir uns erst dann um ihn bemüht hätten."

Der Berater des Portugiesen habe ihm nach dem Sanches-Tor im Viertelfinale der EM gegen Polen eine SMS geschrieben, erzählt der Vorstandsvorsitzende: "You can be really happy doing the business really early.'" ("Sie können wirklich glücklich sein, den Transfer so früh abgeschlossen zu haben.", Anm. d. Red.).

Bayern stach Manchester United aus

Dass ManUnited-Trainer Jose Mourinho am Mittelfeld-Juwel interessiert war, ist derweil bereits bekannt: "Wenn ich früher gekommen wäre, hätte ich für ihn gekämpft," hatte er sich Anfang August beklagt. Offenbar war es Bayerns Glück, dass Mourinho zum Zeitpunkt der Verhandlungen mit Sanches noch nicht Trainer bei den "Red Devils" war.

"Renato hatte eine konkrete Anfrage von Manchester United. Davon hatten wir Kenntnis. Ich habe am Abend vor dem Halbfinal-Hinspiel bei Atlético Madrid gehört, dass die Verhandlungen nicht zu Ende geführt werden konnten, da Manchester noch keinen neuen Trainer hatte," erzählt Rummenigge.

"Wir haben den Transfer per Handschlag besiegelt"

Daraufhin habe man zügig gehandelt: "Wir haben den Präsidenten von Benfica und seinen Berater nach Madrid eingeladen. Die Stimmung nach dem Spiel war zwar nicht gut (Bayern verlor das Spiel mit 0:1, Anm. d. Red.), aber wir haben uns in der Nacht auf den Transfer verständigt und den Transfer per Handschlag besiegelt," verrät Rummenigge.

Bilder und Noten: Einmal die Eins, sechsmal die Zwei

Die Bayern scheinen damit einen zukunftsträchtigen Transfer getätigt zu haben, wenngleich der FCB-Boss schon auf der USA-Reise der Bayern zugegeben hatte, dass "solche Transfers irgendwo auch eine Wette" sind. Die Idee, Sanches zu verpflichten, verdanken die Bayern derweil nicht Rummenigge selbst, sondern ihrem neuen Trainer: "Das war übrigens einer von Carlo Ancelottis Vorschlägen, sich um ihn zu bemühen," so Rummenigge.

Pressestimmen: "Genussvoll durch die blaue Hecke"

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

sdm

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FC Bayern siegt - Neues System bringt neue Hoffnung
FC Bayern siegt - Neues System bringt neue Hoffnung
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage

Kommentare