Youngster heiß begehrt

Neuer Interessent für Gaudino

+
Gianluca Gaudino steht bei mehreren Vereinen auf der Einkaufsliste.

München - Gianluca Gaudinos Karriere beim FC Bayern ist ins Stocken geraten. Deshalb forciert der Jung-Profi einen Wechsel. Anscheinend ist nun auch ein Schweizer Verein am 19-Jährigen dran.

Gianluca Gaudino wird den FC Bayern sehr wahrscheinlich im Winter verlassen. Ob er verkauft oder "nur" ausgeliehen wird, entscheidet wohl auch Neu-Coach Carlo Ancelotti. Und der Youngster ist heiß begehrt. Gaudino steht auf den Zetteln einiger Bundesligisten. So soll unter anderem der VfB Stuttgart oder auch Eintracht Frankfurt am 19-Jährigen interessiert sein.

Vor kurzem meldete der "Kicker", dass auch einige spanische und englische Vereine schon beim FC Bayern angeklopft haben. Nun gibt es auch erste Bemühungen aus der Schweiz, Gaudino in die Alpenrepublik zu locken. Das Blatt "Blick" berichtet, dass der FC St. Gallen seine Fühler nach dem Mittelfeldtalent ausgestreckt haben soll. Der Marktwert von Gaudino liegt bei 2,5 Millionen Euro. Das wäre den Eidgenossen zu teuer, weshalb für die Espen nur eine Ausleihe in Frage kommt. Die Zeitung spekuliert weiter, dass ein Transfer nur zustande kommt, wenn die St. Gallener Wackelkandidaten Dejan Janjatovic oder Marco Mathys im Winter verkauft werden können.

Geht es nach vielen Bayern-Fans, sollte Gaudino nur ausgeliehen werden. Denn in seinen Einsätzen hat der Sohn von Maurizio Gaudino oftmals sein Potenzial aufblitzen lassen. Der 19-Jährige wäre neben Sinan Kurt der zweite Jung-Profi, den der FC Bayern in diesem Winter abgeben würde.

tz

auch interessant

Meistgelesen

Lewandowski: Ungewöhnliche Aussage zur Kader-Situation
Lewandowski: Ungewöhnliche Aussage zur Kader-Situation
Boateng zu Gast bei Merkel: Das rief die Kanzlerin seinen Eltern zu
Boateng zu Gast bei Merkel: Das rief die Kanzlerin seinen Eltern zu
Ancelottis neue Taktik-Facetten zahlen sich aus
Ancelottis neue Taktik-Facetten zahlen sich aus
Ancelotti: "Diese Gruppe wird nicht einfach"
Ancelotti: "Diese Gruppe wird nicht einfach"

Kommentare