Offensiv-Juwel aus Italien

Wird ER der neue Robben beim FC Bayern?

Juan Iturbe
+
Juan Iturbe (r.) gilt in Argentinien als "kleiner Messi".

München - Der Abgang von Toni Kroos ist so gut wie sicher, Xherdan Shaqiri hegt Abwanderungsgedanken, Mario Mandzukic wechselt nach Spanien. Offenbar suchen die Bayern Ersatz in Italien und haben ein Ausnahmetalent im Visier.

Stillstand ist Rückschritt - das gilt auch beim FC Bayern: Der Rekordmeister feilt daher mit Hochdruck an einer neuen Generation, die irgendwann in die Fußstapfen von Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Arjen Robben und Franck Ribéry treten soll. Zudem verlassen mit Mario Mandzukic (sicher) und Toni Kroos (höchstwahrscheinlich) zwei Offensivkönner den Verein. Mit Xherdan Shaqiri, der sich seinerseits ebenfalls mit Abwanderungsgedanken beschäftigt, oder David Alaba hat der Rekordmeister zwar bereits einige junge Ausnahmespieler in seinen Reihen, doch klar ist auch, dass Ersatz her muss - lang- und kurzfristig.

Iturbe hat ähnliche Spielweise wie Arjen Robben

Wie die italienische Zeitung Tuttosport berichtet, haben die Bayern ihre Fühler nach dem argentinischen Ausnahmetalent Juan Iturbe von Hellas Verona ausgestreckt. Der 21-Jährige Flügelstürmer gilt als "Wunderkind". Er verfügt über einen gewaltigen Schuss mit seinem starken linken Fuß. Seine Spielweise erinnert an Arjen Robben: Über die rechte Seite kommend zieht der Linksfuß gern mit dem Ball in die Zentrale, um von dort zum Torabschluss zu kommen. In der abgelaufenen Saison der Serie A erzielte der dribbelstarke Iturbe acht Treffer für das Überraschungsteam aus Verona.

Geboren wurde Iturbe in Argentinien, seine Eltern sind Paraguayer. 2013 wechselte er vom FC Porto zu Hellas, zunächst auf Leihbasis. 2014 zogen die Italiener die Kaufoption und verpflichteten Iturbe für eine Ablösesumme von 15 Millionen Euro. Scheinbar gut investiertes Geld, denn seine Fähigkeiten machen den nur 1,72 Meter großen Offensivmann natürlich begehrt bei den europäischen Topklubs.

Bislang galt der italienische Meister Juventus Turin als heißester Kandidat, doch inzwischen haben sich auch Spaniens Titelträger Atletico Madrid und der deutsche Rekordmeister FC Bayern in den Transferpoker eingeschaltet, schreibt Tuttosport - eine Art Hausblatt von Juventus. Demnach fahnde FCB-Trainer Pep Guardiola nach einem Nachfolger für Robben und habe Iturbe zu eben jenem auserkoren.

Alle Bayern-Gerüchte des Transfer-Sommers

Alle Bayern-Gerüchte des Transfer-Sommers

Juve biete 21 Millionen Euro an Ablöse und Stürmer Fabio Quagliarella als Zugabe, so die italienische Zeitung. Das Angebot Atleticos liege bei 25 Millionen Euro plus Angreifer Leo Baptistao, zuletzt an Betis Sevilla ausgeliehen - meint die spanische AS erfahren zu haben. Die Bayern sollen hingegen 30 Millionen Euro auf den Tisch legen, damit die Italiener schwach werden und Iturbe verkaufen.

auch interessant

Meistgelesen

So spuckt der FC Bayern Englands Nationalcoach in die Suppe
So spuckt der FC Bayern Englands Nationalcoach in die Suppe
So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"
Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"
Warum darf Ribéry das?
Warum darf Ribéry das?

Kommentare