Spanier will nicht verlängern

Alonso: Vertrag endet 2016 - Abschied naht

+
Xabi Alonso fühlt sich wohl beim FC Bayern, wird seinen auslaufenden Vertrag aber wohl nicht verlängern.

München - Seit Sommer 2014 verdient Xabi Alonso seine Brötchen an der Säbener Straße. Im kommenden Juni endet sein aktuelles Arbeitspapier - und nach tz-Informationen ist danach auch Schluss für den Spanier beim FC Bayern.

Auf dem Platz ist er der verlängerte Arm Pep Guardiolas, der Mann, der beim FCB von Abwehr auf Angriff umschaltet. Seit vergangener Saison gibt Xabi Alonso im Mittelfeld des Rekordmeisters den Ton an, ab kommender Saison dürfen sich die Roten wohl einen neuen Taktgeber suchen: Nach tz-Informationen neigt sich Alonsos Etappe in der bayerischen Landeshauptstadt dem Ende zu. Das Arbeitspapier des 33 Jahre alten Welt- und Europameisters endet zum Ende der aktuellen Saison und Stand heute lautet der Entschluss des Spaniers, dieses nicht zu verlängern.

Unzufriedenheit oder Dissonanzen mit Trainer oder Mitspielern spielen hierbei keine Rolle, schließlich betont der Mann aus dem spanischen Tolosa schon seit seiner Ankunft, wie wohl er sich in München, beim FCB und speziell unter Pep Guardiola fühlt. Zumal dieser bedingungslos auf den Ex-Madrilenen in der Zentrale setzt, der ihm das Vertrauen mit konstanten Leistungen, vier Toren und sechs Assists bislang zurückgezahlt hat.

FC Bayern: Xabi Alonso berücksichtigt sein Alter

„Warum nicht? Wir werden sehen, wie ich mich am Ende der Saison fühle und was der Klub denkt. Aber ich fühle mich gut und habe mir bisher kein Limit gesetzt, ob ich noch ein, zwei, drei – oder auch null Jahre weiter spiele“, hatte der Spanier bereits vor zwei Monaten im Interview mit dem Münchner Merkur betont, in dem er den Fans aber doch noch ein wenig Hoffnung machte: „Wenn der Klub mit mir zufrieden ist, kann ich mir gut vorstellen, noch länger zu bleiben.“

Fakt ist: Die Bayern sind mit den Diensten des Basken zufrieden und werden sich daher mit ihm noch einmal an einen Tisch setzen. Ob das jedoch etwas an Alonsos Zukunftsplänen ändert, bleibt offen. Xabi ist sich bewusst, dass er mit 33 nur noch wenige Jahre auf Top-Niveau vor sich hat und will deshalb eine neue Herausforderung angehen. Priorität hat aber erst mal sein Ziel bei Bayern: Der dritte Henkelpott mit dem dritten Verein. Und danach? Braucht man sich auch ohne Alonso keine allzu großen Sorgen zu machen. Der Grund heißt Joshua Kimmich – einer wie Alonso, nur in jung.

José Carlos Menzel López

José Carlos Menzel López

José Carlos Menzel López

E-Mail:carlos.menzel-lopez@tz.de

auch interessant

Meistgelesen

Ancelotti lobt "Sonder-Prämie" für Lahm aus - der nimmt ihn beim Wort
Ancelotti lobt "Sonder-Prämie" für Lahm aus - der nimmt ihn beim Wort
"War erschrocken": Wird Bayern das Eröffnungsspiel weggenommen?
"War erschrocken": Wird Bayern das Eröffnungsspiel weggenommen?
Reif über Hoeneß-Rückkehr: "Er weiß, was er will"
Reif über Hoeneß-Rückkehr: "Er weiß, was er will"
Ancelotti: "Diese Gruppe wird nicht einfach"
Ancelotti: "Diese Gruppe wird nicht einfach"

Kommentare