Transferdiskussion um BVB-Nationalspieler

Beckenbauer: Reus "ein Schnäppchen"

+
Franz Beckenbauer würde eine Verpflichtung von Dortmunds Marco Reus begrüßen.

München - Ehrenpräsident Franz Beckenbauer vom Rekordmeister Bayern München hat sich erneut für eine Verpflichtung von Nationalspieler Marco Reus von Borussia Dortmund stark gemacht.

Gegenüber TV-Nachrichtensender Sky Sport News HD sagte Beckenbauer am Donnerstag: „Marco Reus ist sehr vielseitig und kann in der Offensive alle Positionen spielen. Ich würde ihn gern beim FC Bayern sehen, aber das müssen die Verantwortlichen unter sich ausmachen."

Mit der angeblich festgeschriebenen Ablöse von 25 Millionen Euro im kommenden Jahr sei Reus „angesichts der anderen Summen, die da so herumschwirren, ein Schnäppchen“, ergänzte Beckenbauer. Er verstehe indes die „schlechte Stimmung“ beim BVB wegen der Causa Reus, fügte er an: „Die wehren sich mit Händen und Füßen. Aber so ist das Geschäft, wenn man die besten Spieler holen kann, muss man sie holen.“

Trotz des drohenden Verlustes von Reus sieht Beckenbauer den BVB in dieser Spielzeit im Kampf um die Meisterschaft vor den Bayern. „Die Dortmunder haben Vorteile“, sagte er. Beim 2:0 im Supercup gegen die Münchner sei Dortmund „in allen Belangen überlegen“ gewesen, und zwar „so deutlich, wie ich es selten gesehen habe. Die Form der Dortmunder ist sehr beeindruckend“.

Wegen der aktuellen Personalprobleme würde Beckenbauer „dem FC Bayern empfehlen, noch einen Abwehrspieler zu holen. Aber wenn, dann einen, der eine echte Verstärkung ist - nicht einen, der nur die Lücke füllen soll“. Der zuletzt diskutierte Marokkaner Mehdi Benatia vom AS Rom „scheint eine Verstärkung zu sein“, meinte Beckenbauer.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Stimmen zum Sieg beim HSV: "Waren ungenau und langsam"
Stimmen zum Sieg beim HSV: "Waren ungenau und langsam"
Ribéry kann es sich schon wieder nicht verkneifen
Ribéry kann es sich schon wieder nicht verkneifen
FCB bangt um Hummels: "Habe Hoffnung, dass es wieder geht"
FCB bangt um Hummels: "Habe Hoffnung, dass es wieder geht"
Ancelotti: So plant er gegen Hertha BSC mit Robben
Ancelotti: So plant er gegen Hertha BSC mit Robben

Kommentare