Pole wieder in der Startelf?

Gegen diese Mannschaft knipst Lewandowski am besten

+
Robert Lewandowski hat zur Zeit eine Torflaute.

München - Robert Lewandowski hat zur Zeit eine Ladehemmung: In den letzten fünf Bundesligaspielen konnte er kein Tor erzielen für die Bayern. Doch gegen einen Gegner hat der Pole bislang fast immer getroffen.

Zur Verwunderung aller musste Robert Lewandowski beim Pokal-Derby gegen Augsburg die Bank drücken. Trainer Carlo Ancelotti setzte lieber auf Julian Green im Sturm; und das, obwohl der zuvor noch nie ein Tor in der Allianz Arena erzielt hatte. Doch die Rechnung ging auf: der Amerikaner köpfte in der 42. Minute die Bayern zur 2:0-Halbzeitführung. Auch Ancelotti zeigte sich zufrieden mit seiner Leistung. „Er hat gut gespielt, sehr stark gearbeitet, das war gut für uns. Jeder freut sich mit Julian, weil er sehr professionell ist.“ Doch die Frage muss erlaubt sein, warum er nicht lieber auf Lewandowski gesetzt hat?

Der Pole hat bislang gegen Augsburg seine beste Quote hingelegt: In zehn Spielen gegen den FCA hat er bereits elf Mal getroffen; so oft, wie gegen keine andere Mannschaft. Die Chancen stehen also gut, dass der Bayern-Trainer wieder auf seinen etatmäßigen Knipser zurückgreift. Und der könnte so auch endlich seine schwarze Serie beenden. Vor fünf Jahren erlebte der Pole zuletzt so eine lange Torflaute - damals noch beim BVB. Doch Ancellotis Kommentar bei der Pressekonferenz am Freitag lässt vermuten, dass vielleicht doch ein anderer stürmen wird: „Für mich ist es nicht wichtig, ob die Mittelstürmer ein Tor schießen, sondern dass sie gut mit der Mannschaft spielen. Die Mannschaft soll Tore erzielen, wer sie schießt, ist nicht wichtig.“

Patrick Steinke

auch interessant

Meistgelesen

Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei

Kommentare