1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Hier feiern die neuen Bayern-Stars im H'Ugo's

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Dante fühlte sich im H'Ugo's sichtbar wohl. © Jantz

München - Nicht kleckern, klotzen. Wenn Ugo Crocamo einlädt, dann kommen sie. Von wegen, im August sind alle in Urlaub. Schon gar nicht die Spieler des FC Bayern, die in halber Mannschaftsstärke zum Sommerfest bei ihrem Lieblingsitaliener H’Ugo‘s aufschlugen.

 Gut, dass der Gehsteig am Promenadeplatz breit ist, da haben auch die Ingolstädter Nobel-Karossen mit dem RM-Kennzeichen (steht für Rekordmeister) Platz. Am besten Tisch vor der Bühne feierten unter anderem Claudio Pizarro, Luiz Gustavo, David Alaba und Jerome Boateng eine italienische Sommer-Nacht und führten die Neuzugänge Dante und Xherdan Shaqiri in die Gesellschaft ein.

Bereits kurz vor Mitternacht machten sie sich vom Acker, nicht ohne zuvor den Gastgeber zu Herzen, die Party war da noch in vollem Gange. „Super-Jungs“ meinte der Promi-Wirt, „der einzige, der mir fehlt, ist Franck.“ H’Ugo’s Stammgast Franck Ribéry hat sich für’s Sommerfest zuvor entschuldigt, „er ist nach Frankreich geflogen, wollte seine Kinder sehen“ erklärte Crocamo.

Sommerfest im H'Ugo's: Bayern-Stars feiern mit

Die Bayern-Abordnung waren nicht die einzigen Sportler, die im H’Ugo’s feierten, neben Ex-Tennisspielerin und PR-Lady Renata Kochta kam auch Kickbox-Weltmeisterin Dr. Christine Theiss an den Promenadeplatz. Die beiden gingen kurz mal fremd, schlichen durch das Gedränge rüber ins Hotel Bayerischer Hof. Nicht um dort was zu trinken, ganz im Gegenteil. „Wir mussten mal, und beim H’Ugo’s war so eine lange Schlange, da sind wir halt hier her.“

Nicht nur der Toilettengang hatte bei diesem Sommerfest hohes Niveau, auch die Küche ließ sich nicht lumpen, jagte knapp tausend Pizze durch den Steinofen. Nix da mit Margaritha oder Salami, Hummer und Trüffel waren das Gebot der Stunde, wer ko, der ko. „Das werden schon gut 25 Kilo Trüffel gewesen sein“ sagt Crocamo, die seine Pizzaioli auf die Teigfladen hobelten. Dazu Schampus hektoliterweise, Bühne, Sänger mit italienischem Schmelz, macht zusammen 100.000 Euro. Auf diesen Betrag schätzte Crocamo noch in der Nacht die Kosten seiner Einladung.

Von der aber auch Bedürftige was hatten. Durch Tombola und Spenden kamen 18.960 Euro für die Sternstunden-Aktion zusammen. Nicht kleckern eben.

Thomas Oßwald

Auch interessant

Kommentare