Ehemaliger Dortmund-Coach

Pep auf die Insel? Das meint Klopp

Jürgen Klopp, Liverpool, Pep Guardiola
+
Jürgen Klopp trainiert seit drei Monaten den FC Liverpool.

Liverpool - Nach drei Monaten als Trainer des FC Liverpool zeigt sich Jürgen Klopp mit seiner neuen Station sehr zufrieden. Vor einem Engagement von Pep Guardiola in der Premier League hat er keine Angst.

Trainer Jürgen Klopp (48) hat nach seinen ersten Monaten beim englischen Erstligisten FC Liverpool eine positive Bilanz gezogen. „Wir hatten schon ganz, ganz tolle Momente und Spiele, aber auch ein paar weniger gute Ergebnisse. Bis hierhin war alles komplett in Ordnung“, sagte der Ex-BVB-Coach der Bild-Zeitung: „Fest steht: Der FC Liverpool ist ein richtig geiler Klub, und es macht riesig Spaß, hier zu arbeiten“.

Klopp hatte am 8. Oktober das Amt beim Traditionsklub angetreten. Am Mittwoch steht für den Tabellenzehnten beim AFC Sunderland in der stressigen Weihnachtszeit schon das nächste Spiel in der Premier League an. Deswegen denkt der 48-Jährige auch über mögliche Verstärkungen nach: „Wir haben ein paar Verletzte und müssen überlegen, ob wir darauf reagieren oder nicht. Aber wir sind mit der Qualität des Kaders komplett einverstanden.“

Vor dem bei Bayern München im Sommer scheidenden Trainer Pep Guardiola hat Klopp, sollte es zu einem Wechsel auf die Insel kommen, keine Angst. „Wenn es wirklich so eintritt, dann kommt der möglicherweise beste Trainer der Welt, und das würde es für alle anderen Mannschaften noch mal ein bisschen schwerer machen. Doch das liegt noch in weiter Ferne“, sagte er. Aussichtsreichster Kandidat für eine Verpflichtung von Pep Guardiola scheint derzeit Manchester City.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"
Ribéry tritt nach: Guardiola "fehlt Erfahrung"
„Cooler“ Carlo kommt an - Das ist Ancelottis neuer Bayern-Stil
„Cooler“ Carlo kommt an - Das ist Ancelottis neuer Bayern-Stil
Ticker: So lief es für die Bayern in Chicago
Ticker: So lief es für die Bayern in Chicago
Reschke verrät: "Pep wollte Tuchel als seinen Nachfolger"
Reschke verrät: "Pep wollte Tuchel als seinen Nachfolger"

Kommentare