Talent von Stade Rennes

Bericht: FC Bayern buhlt um französischen Außenstürmer

+
Ousmane Dembele im Trikot von Stade Rennes.

München/Rennes - Laut eines Medienberichts der renommierten französischen Sportzeitung L'Equipe bemüht sich der FC Bayern München um eine Verpflichtung eines Senkrechtstarters der Ligue A.

Wichtiger als die Bayern-Aufholjagd in der Champions League gegen Juventus Turin (4:2 n.V.) war der französischen Sport-Tageszeitung L'Equipe die Schlagzeile auf der Titelseite, dass die Münchner ernsthaft an der Verpflichtung von Ousmane Dembele (18) von Stade Rennes interessiert sind. Deshalb sollen sich Münchner Unterhändler noch vor Ostern nach Rennes aufmachen, um über Transferkonditionen zu verhandeln.

Die Bretonen, derzeit Tabellenfünfter mit zwei Punkten Rückstand auf einen internationalen Startplatz, wollen ihr im Verein ausgebildetes Juwel (Vertrag bis 2018) für angeblich 35 Millionen Euro abgeben. Fakt bleibt, dass Dembele sowohl den Rechts- wie auch den Linksaußen geben kann, also Nachfolger von Arjen Robben oder Franck Ribéry werden könnte.

So lange laufen die Verträge der Bayern-Stars

Im letzten Sommer war noch Red Salzburg an dem U19-Nationalspieler interessiert, der für 2,5 Millionen hätte gehen können. Aber Rennes verweigerte die Freigabe.

Da der 17-jährige Kylian Mbappe bei AS Monaco seinen ersten Profivertrag unterzeichnet hat, haben die Bayern ihre Bemühungen um Dembele, den offensichtlch auch Bayer Leverkusen, Hertha BSC und der FC Barcelona im Visier haben, intensiviert. Dembele hat seit seinem Erstliga-Debüt im November 2015 neun Tore und vier Vorlagen zu Treffern erzielt.

SID

Video

auch interessant

Meistgelesen

Ancelottis "neuer Pirlo": Thiago blüht auf
Ancelottis "neuer Pirlo": Thiago blüht auf
Experte: So kann Bayern das Atlético-Bollwerk knacken
Experte: So kann Bayern das Atlético-Bollwerk knacken
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China

Kommentare