„Kann bei jedem Klub der Welt arbeiten“

Manager-Kollege lobt Eberl zum FC Bayern

+
Max eberl.

München - Beim FC Bayern stehen die Zeichen auf Philipp Lahm als Sportdirektor der Zukunft. Doch auch der Name Max Eberl immer wieder ins Gespräch gebracht. Ein Bundesliga-Kollege traut den Gladbacher den Job beim Rekordmeister jedenfalls zu.

Wer wird die seit Matthias Sammers Rücktritt vakante Position des Sportdirektors beim FC Bayern als nächstes übernehmen? Diese Frage wird an der Säbener Straße zwar nicht akut diskutiert, dennoch reißen die Spekulationen darüber nicht ab, wer in Zukunft das sportliche Sagen beim FC Bayern haben wird. Vermutlich werden die Pläne konkretisiert, sobald Uli Hoeneß auf der Jahreshauptversammlung am 25. November als Präsident wiedergewählt wird. Aber bereits jetzt kursiert der Name Philipp Lahm als Favorit auf die seit Juli freie Position. Boss Karl-Heinz Rummenigge bekräftigte in einem Interview, dass er sich den derzeitigen Bayern-Kapitän sehr gut als Sportdirektor vorstellen könne.

Jörg Schmadtke.

Doch noch ist Lahm aktiver Profi, der den Zeitpunkt seines Karriere-Endes offen lässt. Sollte der Rechtsverteidiger über den kommenden Sommer hinaus weitermachen und an seinem ursprünglichen Plan festhalten, seine Fußballschuhe 2018 an den Nagel zu hängen, muss der FC Bayern die Position möglicherweise anderweitig besetzen. Einer der Namen, der hierbei immer wieder genannt wird, ist Max Eberl von Borussia Mönchengladbach. Der wird den Bayern jetzt sogar von einem Rivalen empfohlen: Manager Jörg Schmadtke vom 1. FC Köln. Der sagte jetzt in der Sport Bild über seinen Kollegen: "Max hat über viele Jahre nachgewiesen, dass er ein echter Experte ist und sich richtig auskennt in dem, was er da tut. Damit hat er die Befähigung, bei jedem Klub der Welt zu arbeiten - da ist der FC Bayern eingeschlossen, ganz klar.“

Ob die Bayern einen Rat aus Köln brauchen, ist zwar fraglich. Dennoch scheint es für viele Fans und Experten vorstellbar zu sein, dass der frühere Bayern-Spieler eine Aufgabe an der Säbener Straße übernehmen könnte. Die Basis wäre vorhanden, schließlich äußerte sich Eberl in der Vergangenheit mehrfach voller Bewunderung für Uli Hoeneß. So sagte der 43-Jährige beispielsweise: "Jeder Mensch hat Vorbilder. Bei mir ist es Uli Hoeneß, eine sehr große Persönlichkeit. Ich habe als Jugendspieler des FC Bayern hautnah verfolgen dürfen, wie sich das alles dort entwickelt hat. Wahrscheinlich ist Bayern München der stabilste Klub der Welt mit der stärksten Basis für die nächsten Jahre, vielleicht sogar Jahrzehnte. Das ist das Lebenswerk von Uli Hoeneß.“

auch interessant

Meistgelesen

Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
Nach Bayern-Attacken: Ex-Löwen-Funktionär greift Hoeneß an
Hoeneß über FC Bayern II: "Wir haben hier nicht gut gearbeitet"
Hoeneß über FC Bayern II: "Wir haben hier nicht gut gearbeitet"
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB-Boss: „Hoeneß hat höchstens Interesse an Sticheleien“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei

Kommentare