Kuriose Aussage

Pellegrini will Guardiola als seinen Nachfolger bei ManCity

Manuel Pellegrini Manchester City
+
Manuel Pellegrini - derzeit noch Trainer bei Manchester City - wünscht sich Pep Guardiola als Nachfolger.

Manchester - Kurios: Manuel Pellegrini - derzeit noch Trainer bei Manchester City - wünscht sich Pep Guardiola als Nachfolger. Er meint: "Pep Guardiola wird in England arbeiten."

Manuel Pellegrini, Teammanager beim englischen Erstligisten Manchester City, hat mit einem erstaunlichen Wunsch am Wochenende für Aufsehen gesorgt. Der 63 Jahre alte Chilene wünscht sich, dass eines Tages Pep Guardiola Coach bei ManCity wird. Das könnte nach Guardiolas Aus bei Bayern München am Ende der Saison aber schneller Realität werden, als es Pellegrini vielleicht lieb ist.

Schon seit Längerem wird Guardiola bei den Citizens gehandelt. Seit Sonntag steht fest: Im Sommer 2016 ist der 44-Jährige frei für einen neuen Klub. Italiener Carlo Ancelotti wird dann Trainer beim FC Bayern. „Pep Guardiola wird in England arbeiten. Ich weiß nicht, ob es nächste Saison hier bei City ist oder bei einem anderen Klub“, sagte Pellegrini, nachdem zuvor bekannt wurde, dass Guardiola die Bayern am Saisonende verlässt: „Irgendwann wird er hierher kommen und ich hoffe, dass er dann die Option hat, bei Manchester City zu arbeiten. Ich sage das, weil ich den Verein liebe.“ City-Besitzer Scheich Mansour hat bereits Ferran Soriano und Txiki Begiristain angestellt, die beide mit dem Spanier beim FC Barcelona erfolgreich zusammengearbeitet haben.

Pellegrini, der noch Vertrag bis 2017 hat, weiß, wie schnelllebig das Fußballgeschäft sein kann. „Manchmal kann man einen Kontrakt über sechs oder acht Jahre haben und am Ende der Saison macht man trotzdem nicht weiter“, sagte er. Seit 2013 ist er Teammanager der Citizens und gewann mit ihnen 2014 den Meistertitel und den Ligapokal.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Neuer stellt Rekord auf - Freundin jubelt auf Tribüne
Neuer stellt Rekord auf - Freundin jubelt auf Tribüne
Costa: Darum lief es in der Rückrunde nicht mehr rund
Costa: Darum lief es in der Rückrunde nicht mehr rund
Das steckte hinter Boatengs besonderem Torjubel
Das steckte hinter Boatengs besonderem Torjubel

Kommentare