Was steckt hinter dem Abschied?

Das bedeutete Matthias Sammer für den FC Bayern

+
Rücktritt: Matthias Sammer verlässt auf eigenen Wunsch den FC Bayern München.

München - Matthias Sammers Abschied als Sportvorstand beim FC Bayern hinterlässt nicht nur eine große Lücke, sondern auch viele Fragen. Eine Analyse der möglichen Folgen und Hintergründe.

Schon vor dem offiziellen Amtsantritt des neuen Trainers Carlo Ancelotti ist klar: Der FC Bayern wird in der kommenden Saison ein anderes Gesicht haben, als in den vergangenen vier Jahren. Denn nach dem Abschied vom langjährigen Mediendirektor Markus Hörwick in der vergangenen Woche folgte am Sonntagnachmittag der zweite und ungleich größere Teil des Bayern-Bebens: Sportvorstand Matthias Sammer verlässt den Rekordmeister auf eigenen Wunsch. Markiert der 10. Juli 2016 für den FC Bayern womöglich einen ähnlich großen Wendepunkt wie der 2. Juli 2012? An jenem Datum gaben die Roten nämlich die Verpflichtung des gebürtigen Dresdners bekannt.

Um zu verstehen, was Matthias Sammer beim FC Bayern nach außen hin vielleicht nicht immer ganz ersichtlich bewegte, lohnt sich ein Blick zurück. Denn die Saison 2011/12 markierte mit drei spektakulär verfehlten Titeln, darunter das traurig-legendäre Finale dahoam, DEN Tiefpunkt in der jüngeren Geschichte der Münchner. Die Reaktion der Verantwortlichen an der Säbener Straße erfolgte prompt und auf mehreren Ebenen: Denn neben der Neuschaffung des Postens eines Sportvorstandes für eben Matthias Sammer wurde auch der Spielermarkt kräftig aufgemischt. Javi Martinez wurde für die immer noch bestehende Rekordsumme von 40 Millionen Euro von Athlétic Bilbao losgeeist und vom VfL Wolfsburg holte man Mario Mandzukic an die Isar. Die Investition sollte sich lohnen. Denn am 1. Juni des darauf folgenden Jahres machte der FC Bayern im Pokalfinale gegen den VfB Stuttgart das Triple perfekt.

Matthias Sammer: Beim FC Bayern als Mahner und Reizfigur

Schon in dieser Saison war klar: Der Mann lebt seine (nicht näher definierte) Aufgabe beim FC Bayern. Legendär die Szene im eigentlich unbedeutenden Bundesliga-Spiel bei Borussia Dortmund, als er und der damalige BVB-Trainer Jürgen Klopp sich innig die Meinung geigten. Und auch während der Triple-Spielzeit trat Matthias Sammer immer wieder antizyklisch als Mahner und Lober der Mannschaft auf. In Abwesenheit von Uli Hoeneß nahm er dessen Rolle ein und stellte sich in guten und nicht ganz so guten Tagen vor die Mannschaft und verschoss gezielt Giftpfeile an die Konkurrenz.

Besonders mit dem BVB-Motivator trug er öffentlich ein Duell aus, was seinen Höhepunkt in den Worten von Jürgen Klopp hatte: "Ich an Matthias Sammers Stelle würde jeden Morgen, bevor ich das Bayern-Trainingsgelände betrete, Gott danken, dass irgendjemand auf die Idee gekommen ist, mich da dazu zu nehmen. Ich glaube nicht, dass Bayern München einen Punkt weniger hätte, wenn Matthias Sammer nicht da wäre." Das hatte gesessen. War aber nicht der Endpunkt dieser Intimfeindschaft.

Die Bayern-Transfers von Sammer schlugen nicht ein - bis auf einen

Was die Aufgabe von Matthias Sammer beim FC Bayern nun tatsächlich war, darüber lässt sich recht trefflich diskutieren. Denn während er bei den Transfers der oben genannten Herren Mandzukic und Martinez und vermutlich auch Mario Götze vermutlich noch beteiligt war, übernahm diese Funktion ab der Saison 2014/15 Michael Reschke, der von Bayer Leverkusen an die Säbener Straße geholt wurde. Nicht unwahrscheinlich ist, dass Sammer an dessen Transfer beteiligt war. Auch Jan Kirchhoff und Sebastian Rode kamen auf sein Betreiben hin wohl zum Rekordmeister. Beide konnten sich jedoch nicht durchsetzen und spielen inzwischen wieder woanders - so wie vermutlich demnächst Mario Götze.

Ebenso auffällig ist aber, dass Sammer derjenige war, der den Bayern mental den letzten Kick gab. Denn die Roten, denen 2012 noch so schmerzlich der letzte Kick und der letzte Wille fehlte, sind seit der Saison 2012/13 ziemliche Mentalitätsmonster. Als Beispiele hierfür seien neben dem Dreifach-Triumph auch der anschließende Sieg im Supercup gegen Chelsea London, der Gewinn des Weltpokals oder auch andere wichtige Partien wie die DFB-Pokalfinals 2014 und '16 oder das Rückspiel gegen Juventus Turin in der vergangenen Saison genannt.

Matthias Sammer: Wie baut der FC Bayern nach seinem Rücktritt um?

Was auch immer Matthias Sammer den Spielern einimpfte: Er wird es in der Zukunft nicht mehr machen können. Nachdem er zuletzt von einer Durchblutungsstörung im Gehirn gestoppt wurde, ließ er sich zunächst auf Zeit von seinen Aufgaben befreien. Während seiner Genesung ist in ihm offenbar die Erkenntnis gereift, dass er sich nun mehr seiner Familie widmen will. In Zukunft wird jemand anderer seine öffentlichen Auftritte als Erklärer und Mahner vor und nach den Spielen übernehmen müssen. Genauso wie seine nicht-öffentlichen Funktionen. Aber: Der FC Bayern hat offenbar keine Eile, ihn schnell ersetzen zu wollen.

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

Sie bringen die Würze: Reizfiguren des Fußballs

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?

Kommentare