Auch Real Madrid und FC Barcelona interessiert

Wettrennen um "nächsten Neymar" - Offenbar FCB-Angebot

+
Geht er schon bald auf Torejagd für den FC Bayern? Gut möglich, ein erstes Angebot sollen die Münchner für den Stürmer jetzt abgegeben haben.

München - Der FC Bayern scheint im Werben um den brasilianischen Stürmer Jesus Gabriel ernst zu machen. Auch weil die Münchner wissen, dass sie wohl nicht die einzigen sind, die Gefallen an Jesus gefunden haben. 

Die Gerüchte um einen Transfer des Brasilianers Jesus Gabriel zum FC Bayern halten sich seit Wochen hartnäckig in der vielzitierten Gerüchteküche. Anfang Juni soll Münchens Chef-Kaderplaner Michael Reschke nach Brasilien geflogen sein, um den 19-jährigen Stürmer von SE Plameiras zu beobachten. Jetzt machen die Bayern anscheinend ernst, was eine Verpflichtung des blutjungen Angreifers angeht.

Laut der spanischen Zeitung "Sport" soll der Rekordmeister aus der Säbener Straße nun ein erste konkretes Angebot für Jesus Gabriel abgegeben haben. Beim Ausnahmetalent aus Palmeiras ist Eile geboten, die Bayern sind offenbar nicht die einzigen, die auf eine Verpflichtung des Brasil-Stürmers spekulieren. Besonders dem FC Barcelona wurde in den vergangenen Tagen ein gesteigertes Interesse an dem 19-Jährigen nachgesagt. Auch Paris Saint-Germain und Real Madrid haben demnach ihre Fühler nach Jesus ausgestreckt. Wie es aussieht, haben Europas Granden nun aber das Nachsehen. Mit seinem Angebot soll der FC Bayern der hochkarätigen Konkurrenz im Werben um den jungen Stürmer zuvorgekommen sein.

Vertrauen auf Reschkes goldenes Näschen

Mit einem Transfer würden die Münchner auch mit ihrem Grundsatz brechen, nur Südamerikaner zu verpflichten, die sich bereits in Europa etabliert haben. Die Münchner Verantwortlichen vertrauen dabei offenbar auf das Gespür von Kaderplaner Reschke, der schon zu Leverkusener Zeiten ein ausgezeichnetes Händchen bei Südamerika-Exporten bewiesen hat. 

Derzeit geht Jesus Gabriel noch für SE Palmeiras in der brasilianischen Liga auf Torejagd. Zwölf Tore in 22 Spielen sind eine ordentliche Ausbeute für einen 19-Jährigen. Damit Jesus künftig an der Isar stürmt, müssten der FC Bayern wohl die Ausstiegsklausel in Höhe von 24 Millionen Euro bezahlen, die Gabriel in seinem Vertrag stehen haben soll. Die gilt offenbar aber nur für Topklubs vom Kaliber FC Bayern oder Barcelona.

In seiner Heimat halten die Experten große Stücke auf Jesus. Brasilien-Legende Ronaldo bezeichnete den 19-Jährigen als seinen legitimen Nachfolger, die Medien jubeln Jesus schon zum "nächsten Neymar" hoch. Mit dem echten Neymar steht Jesus schon bald bei den Olympischen Spielen in Rio auf dem Rasen. Dort wollen die beiden gemeinsam die Goldmedaille holen. Danach könnte Jesus Gabriel seine Fußballschuhe vielleicht schon an der Säbener Straße schnüren.

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FC Bayern siegt - Neues System bringt neue Hoffnung
FC Bayern siegt - Neues System bringt neue Hoffnung
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage

Kommentare