Hadzic und Memetoglou mit Doppelpack

Mega-Comeback! Bayerns U17 siegt nach 0:3-Rückstand

+
Benjamin Hadzic (r.) markierte zwei der fünf Tore der U17.

FC Bayern München (B-Junioren) - Mit einem spektakulären Comeback wahrte die U17 des FC Bayern ihre Chance. Die Walter-Elf hat einen 0:3-Rückstand in einen Sieg umgebogen.

Zwei Spieltage vor Saisonende liegt Tim Walters Mannschaft weiter gleichauf mit dem VfB Stuttgart an der Tabellenspitze der B-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest, nur der Meister qualifiziert sich für die Endrunde. Lediglich die um zwei Treffer schlechtere Tordifferenz trennt den Nachwuchs des Rekordmeisters vom punktgleichen VfB, am letzten Spieltag steht noch das direkte Duell in Stuttgart auf dem Programm. Dabei sah die Walter-Elf gestern in Kaiserslautern schon wie der sichere Verlierer aus.

Als sein Team nach 53 Minuten mit 0:3 in Rückstand lag, hatte der 40-jährige Bayern-Coach aber eine geniale Idee: Er wechselte Okan Memetoglou ein. Nur zwei Minuten später bedankte sich der 16-Jährige mit dem Anschlusstreffer (55.). Nachdem Adrian Fein auf 2:3 verkürzt hatte (62.), egalisierte Memetoglou (66.), und Benjamin Hadzic stellte den 5:3-Sieg sicher (72., 80.+2). Walter bilanzierte euphorisch: „So zurückzukommen, zeugt von einer super Mentalität.“ Auch die U17 des TSV 1860 durfte feiern. Obwohl die Junglöwen durch das 1:1 auf eigenem Platz gegen den SC Freiburg zum sechsten Mal in Folge ohne Sieg blieben, wurde mit diesem Punkt, den Max Ahammer mit seinem Ausgleichstreffer (17.) fixierte, der Klassenerhalt endgültig sichergestellt.

Text: Matthias Horner

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
Heinrichs TV-Kritik: Free-TV statt Flieh-TV
Heinrichs TV-Kritik: Free-TV statt Flieh-TV

Kommentare