Michael, der kleine Bruder von Karl-Heinz, im Interview

Rummenigge: Hummels will es denen in München zeigen

+
Michael Rummenigge.

München - Ein Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Bayern wie aktuell von Mats Hummels birgt Brisanz. Einer, der einst den umgekehrten Weg ging, ist Michael Rummenigge. Der Bruder des Bayern-Bosses erinnert sich.

Im Interview mit dem Münchner Merkur erzählt Michael Rummenigge, wie sein Wechsel im Jahr 1987 vom FC Bayern zu Borussia Dortmund vonstatten ging. "Ich wollte nicht gehen, ich wurde gegangen. Das war 1987/88, die erste Saison unter Jupp Heynckes. Wir Spieler waren von Udo Lattek ein bisschen verwöhnt, was die Freiheiten und den Umgang untereinander anbelangt. Wir kamen mit Jupp Heynckes nicht so gut klar, der in seiner ersten Zeit bei Bayern sehr verbissen war. Mit mir wurden noch acht weitere Mann gegangen. Ich kann mich noch genau erinnern, wie die Sekretärin von Uli (Hoeneß, d.Red.) nach dem Training in die Kabine kam und sagte: Ich soll in sein Büro kommen. Ich wusste gar nicht, wie mir geschieht. Ich saß da und er sagte, dass er zwei neue Vereine für mich hat."

Dass ein Spieler wie Mats Hummels gerne zum FC Bayern wechselt, dafür hat Rummenigge Verständnis. "Es ist schon immer ein großer Reiz für Spieler, zum FC Bayern zu gehen", so Rummenigge. "Wenn man ein herausragender Weltstar ist wie Mats Hummels, der in Dortmund zum Weltmeister geworden ist, dann will man vielleicht nochmal eine neue Herausforderung. Man will es vielleicht auch denen in München nochmal beweisen. 2008 ist er ja nach Dortmund gegangen, weil man ihn nicht für tauglich befunden hat, Stammspieler zu werden."

Das komplette Interview lesen Sie in der Mittwochsausgabe des Münchner Merkur sowie ab Mittwoch auf merkur.de.


auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten

Kommentare