Bemüht, aber harmlos

Nach Pleite bei Bayern: Alarm beim VfB

Antonio Rüdiger
+
Antonio Rüdiger.

München - Bemüht, aber harmlos: Beim VfB Stuttgart geht auch nach dem 0:2 bei Bayern München die Angst vor einer ähnlich schlechten Saison wie der vergangenen um.

Drei Spiele, ein Tor, ein Punkt - da gibt es nichts schönzureden. Und das versuchte beim VfB Stuttgart auch keiner. Nicht alle Beteiligten aber wurden nach dem 0:2 (0:1) bei Bayern München auch so deutlich wie Antonio Rüdiger. „Jeder muss wissen: Wenn es so weitergeht, wird es wieder so ein Jahr wie das letzte“, sagte der Neu-Nationalspieler. Er erweckte den Eindruck, als müsse er sich auf die Zunge beißen.

In der vergangenen Saison war es noch schlechter losgegangen - nach drei Niederlagen in den ersten drei Bundesliga-Spielen flog damals auch prompt Trainer Bruno Labbadia, ihm folgte der gerade als „Co“ von Bundestrainer Joachim Löw berufene Thomas Schneider, die Rettung gelang in der Endphase der Saison erst Huub Stevens. Jetzt ist Armin Veh am Werk, der Stuttgarter Meistertrainer von 2007. Und wenig bis nichts scheint sich geändert zu haben.

Zwei Wochen vor der zwölften Pflichtspielniederlage nacheinander gegen den FC Bayern hatte Veh ähnlich gesprochen wie nun Rüdiger. „Wenn wir nicht lernen, klüger und konsequenter zu spielen, dann wird das eine ähnlich schwere Saison wie die letzte“, sagte er im Anschluss an das 0:2 gegen den 1. FC Köln. Am Samstag in München war der VfB vor allem: bemüht. Ansonsten aber: bieder, harmlos. Und: seltsam leidenschaftslos.

Auf der Suche nach den Ursachen kam Rüdiger zunächst mal nicht weiter. „Wenn ich wüsste, was gefehlt hat, wäre ich Gott“, sagte er, um dann zu ergänzen: „Uns fehlt Selbstvertrauen. Wir brauchen mal ein Erfolgserlebnis.“ Das gilt besonders für Vedad Ibisevic, der in der Bundesliga seit Januar nicht getroffen hat. Unter der Woche hat er sich dafür via Facebook beklagt, die Stuttgarter Medien würden sich freuen, negativ über ihn zu berichten.

Die Stimmung rund um das Rote Haus ist also wieder mal miserabel - hinter den Türen dort dürfte sie nicht besser ein. „Wir müssen uns nichts vormachen“, sagte Kapitän Christian Gentner mit leiser Stimme, „wir haben uns in eine schwierige Situation gebracht, die nicht einfacher wird.“ Der VfB spielt jetzt gegen Hoffenheim und Dortmund. Im vergangenen Jahr gewannen die Schwaben ihre Spiele vier und fünf. Die Saison verlief trotzdem fürchterlich.

sid

Neue FC-Bayern-Dienstwagen 2014/2015: Wer welches Auto fährt

FC-Bayern-Dienstwagen: Wer welches Auto fährt

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Ibrahimovic doch zu Bayern? Neue Entwicklungen
Ibrahimovic doch zu Bayern? Neue Entwicklungen
Gerüchte um Bayern-Rückkehr: Jetzt spricht Kroos
Gerüchte um Bayern-Rückkehr: Jetzt spricht Kroos
Heinrich heute: Perfekte Transfergerüchte beim FC Bayern
Heinrich heute: Perfekte Transfergerüchte beim FC Bayern
Bericht: Bilbao will Martinez zurück - und beißt auf Granit
Bericht: Bilbao will Martinez zurück - und beißt auf Granit

Kommentare