Auf welchen Positionen sich etwas tun soll

Guardiola will fünf Neuzugänge

+
Pep Guardiola bei der Pressekonferenz nach dem 0:4 gegen Real Madrid.

München - Wie die tz erfuhr, will Pep Guardiola im Sommer fünf Neuzugänge holen. Dabei ist auch schon klar, auf welchen Positionen sich etwas tun soll.

So niedergeschlagen hat man Pep Guardiola in München noch nicht gesehen. Seine Vorstöße am Rande der Coaching-Zone wurden im Spiel gegen Real Madrid nach dem frühen 0:2 immer seltener, auch nach den 90 Minuten wirkte er in sich gekehrt, ratlos. Das Dilemma brachte er selbst auf den Punkt: „Ich kann nicht ändern, was ich liebe. Und ich liebe es, den Ball zu haben.“

Diese Liebe wurde dem Trainer des FC Bayern gegen Madrid zum Verhängnis. „Wenn du den Ball hast, hat ihn nicht der Gegner“, lautet ein Satz, der den Spanier umgibt und seine Taktik zusammenfasst. Bleibt dabei das Tempo auf der Strecke, scheint sie aber nichts mehr wert zu sein, vor allem „wenn man die Kontrolle verliert“, wie Thomas Müller oder Toni Kroos erkannten. Dann kommt der Gegner zu Vorstößen, Real machte daraus vier Tore. Und Matthias Sammer musste das Pep-System verteidigen: „Es ist nicht starr“, sagte der Sportvorstand mit aller Vehemenz.

Aber es wurde eben auch nicht perfekt ausgeführt – und genau deshalb braucht der Trainer neue Leute, die sein Lieblingssystem draufhaben. Die tz erfuhr, dass er dafür im Sommer insgesamt fünf neue Stars holen will! Mit Robert Lewandowski hat er bereits einen, die Problemzone Sturm ist behandelt.

Dahinter sieht es wie folgt aus: Im Mittelfeld sollen zwei neue Leute kommen, die das direkte Kurzpassspiel ähnlich beherrschen wie Lieblingsschüler Thiago. Platz machen könnte Xherdan Shaqiri, auch die Zukunft von Toni Kroos ist nicht geklärt. Auffällig war gegen Real, was Günter Netzer zuvor nach dem Hinspiel in seiner BamS-Kolumne über ihn und Bastian Schweinsteiger erklärt hatte. Netzer: „Was mir in solch entscheidenden Spielen auf Messers Schneide bei Bayern fehlt, ist ein Antreiber, der Herz und Lunge zugleich ist, der die Mannschaft anführt und Impulse gibt. Schweinsteiger und Kroos konnten das erneut nicht sein.“

Diese Spieler hat der FC Bayern seit 1990 geholt

Diese Spieler hat der FC Bayern seit 1990 geholt

Netzer forderte für das Rückspiel zudem den Einsatz von Javi Martinez, also einen kompromisslosen Abräumer. Guardiola brachte seinen Landsmann erst in Hälfte zwei – ein Fehler! Der Trainer gilt nicht als Fan von Martinez, der in der Vorsaison (für 40 Millionen Euro geholt) noch einer der Garanten des Triples war. Aktuell soll der FC Barcelona an ihm interessiert sein. Wechsel ausgeschlossen?

Zwei weitere Spieler werden in der Abwehr hinzustoßen. In der Innenverteidigung fehlt es mitunter an internationaler Klasse, die Namen David Luiz (Chelsea) oder Aymeric Laporte (Bilbao) kursieren schon länger im Dunstkreis des FCB. Der Vorteil des Franzosen: Er kann neben der Innenverteidigung auch hinten links eingesetzt werden, womit David Alaba einen echten Konkurrenten bekäme. Eigengewächs Contento steht vor dem Absprung, genau wie Innenverteidiger van Buyten.

Auch hinten rechts passiert etwas. Neuzugang Sebastian Rode soll dort Rafinha Druck machen, Lahm ist im defensiven Mittelfeld eingeplant. Er ist einer, der das sichere Kurzpassspiel wie im Schlaf beherrscht. Es ist das, was Pep so sehr liebt.

mic, sw, lop

auch interessant

Meistgelesen

Ancelottis "neuer Pirlo": Thiago blüht auf
Ancelottis "neuer Pirlo": Thiago blüht auf
Hoeneß bewundert Lahm: "Parallelen zu meinen Anfängen"
Hoeneß bewundert Lahm: "Parallelen zu meinen Anfängen"
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Bayern beobachtet Mittelfeld-Juwel aus der Serie A
Bayern beobachtet Mittelfeld-Juwel aus der Serie A

Kommentare