Bayern bestätigt Leihgeschäft

Perfekt: Benatia wechselt nach Turin

+
Medhi Benatia wechselt zu der "Alten Dame" nach Turin.

München - Der Wechsel des marokkanischen Fußball-Nationalspielers Medhi Benatia von Bayern München zum italienischen Rekordmeister Juventus Turin ist perfekt.

Der Marokkaner spielt zunächst für ein Jahr auf Leihbasis für Juve, danach hat sich der Klub eine Kaufoption gesichert. "Benatia hat eine neue Mannschaft gefunden, wir wünschen ihm viel Glück", sagte Bayern-Trainer Carlo Ancelotti am Freitag. Wenig später bestätigte auch der FC Bayern den Transfer.

Der 29 Jahre alte Innenverteidiger Benatia weilte bereits am Donnerstag zum obligatorischen Medizincheck in Turin. Er besaß in München noch einen Vertrag bis 2019, war zuletzt aber nurmehr zweite Wahl. "Wir danken Medhi Benatia für zwei erfolgreiche Jahre in München, zu denen er seinen Teil beigetragen hat. Er hat den Wunsch geäußert, nach Italien zurückkehren zu wollen. Ich wünsche ihm alles Gute in Turin", sagte Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge.

Ancelotti: "Die Mannschaft ist in Ordnung"

Juventus bezahlt zunächst eine Leihgebür von drei Millionen Euro und kann Benatia, der in der Serie A bereits bei AS Rom spielte, dann für weitere 17 Millionen Euro fest verpflichten.

Ancelotti sieht nach dem Abgang des Verteidigers keinen Handlungsbedarf. "Die Mannschaft ist in Ordnung", sagte er, "wir haben vier sehr gute Verteidiger mit Hummels, Boateng, Martínez und Badstuber, auch Kimmich kann auf dieser Position spielen."

Auf Twitter verabschiedeten die Bayern derweil Benatia.  

Die "Alte Dame" postete auf Twitter einen Willkommensgruß.

SID

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
RB Leipzig? Hoeneß sendet Kampfansage
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?

Kommentare