Nach Abgang zu Real Madrid

Lahm: "Trauere Kroos nicht nach"

+
Philipp Lahm sieht im Abgang von Toni Kroos keine entscheidende Schwächung des FC Bayern.

München - Philipp Lahm bedauert den Abgang von Mittelfeldspieler Toni Kroos zum Champions-League-Sieger Real Madrid nicht. Eine Schwächung des Rekordmeisters könne er nicht erkennen.

Bayern-Kapitän Philipp Lahm sieht im Wechsel von Weltmeister Toni Kroos Real Madrid keine entscheidende Schwächung des FC Bayern München. „Ich trauere Toni nicht nach, so ist der Fußball, Spieler kommen und gehen. Ich bin lange genug dabei, dass ich Spielern nicht nachtrauere, auch wenn Toni ein exzellenter Mann ist. Wir haben so viel Qualität, uns kann man nur schwer schwächen“, sagte Lahm im Fachmagazin kicker.

Kroos war vor der Saison für rund 30 Millionen Euro von den Bayern zu den Königlichen gewechselt, die aus Lahms Sicht „Top-Favorit“ auf den Gewinn der am Dienstag startenden Champions League sind. „Der Verein hat seine exzellente Mannschaft mit viel Geld verstärkt. Real ist sicher die Mannschaft, die es zu schlagen gilt“, meinte Lahm.

Doch auch der Hunger des Weltmeister-Kapitäns ist ungestillt. „Ich will noch einmal diesen Pott - ob in dieser Saison oder in den folgenden drei Jahren. Mit dem aktuellen Kader haben wir die Chance auf den Titel, also wollen wir ihn“, sagte er.

Lahm sieht die Bayern, die in der vergangenen Saison im Halbfinale an Real gescheitert (0:1/0:4) waren, stärker als damals. „Wir haben Qualität geholt und uns auf Positionen, auf denen wir Hilfe brauchten, verstärkt. Viele Baustellen hatten wir nicht. Wir haben unter anderem mit Robert Lewandowski einen Schritt nach vorne gemacht“, sagte er.

SID

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers

Das sind die wichtigsten Bundesliga-Transfers des Sommers 

auch interessant

Meistgelesen

Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei

Kommentare