Ausleihe? Nix da!

Pep plant nicht mit Green - der will aber bleiben

+
Julian Green.

München - Wenn es nach Trainer Pep Guardiola geht, soll Julian Green gehen, doch der Amerikaner sagt: "Ich will mich hier durchbeißen!"

Es ist ein verlorenes Jahr, das Julian Green hinter sich hat. Als 19-jähriges Supertalent sollte er sich beim Hamburger SV die Reife für den FC Bayern holen, um nach seiner Rückkehr dauerhaft eine Alternative zu Franck Ribéry oder Arjen Robben sein zu können. Nun ist er zurück – und keinen Schritt weiter. Im Gegenteil: Green fehlt Spielpraxis und Selbstvertrauen, er fängt praktisch bei null an. Und während Jungstars wie Joshua Kimmich und Pierre-Emile Hoj­bjerg von Pep Guardiola ganz sicher im Laufe der Saison ins Team eingebaut werden, setzt der Spanier bei Green auf ein Ausleihgeschäft. Auch Karl-Heinz Rummenigge hat schon angemerkt: „Ich glaube nicht, dass er direkt hier bei Bayern bleiben wird.“ Der Ami soll gehen – doch er selbst sieht das ganz anders!

„Ich will mich hier durchbeißen. Und Stand jetzt werde ich auch bleiben. Es gibt keine anderen Informationen für mich“, erklärte der Offensivmann nun gegenüber der tz. Demnach will er unbedingt beim FCB spielen, weil er sich nur dort wohlfühlt und die besten Voraussetzungen sieht, um wieder in die Spur zu finden. Green weiter: „Ich habe im letzten Jahr das Geschäft kennengelernt. Es war ein ganz schwieriges Jahr für mich. Und auch, wenn ich eigentlich nicht mehr darüber nachdenken möchte, nimmt man so was natürlich mit.“

Was er meint: Green hat einen tiefen und harten Fall erlebt. Bei der WM in Brasilien schoss er im Team der USA durch die Decke, wurde bei der anschließenden Promo-Reise der Bayern in den Staaten von seinen Landsleuten gefeiert. Beim HSV dann der Absturz: Erst wurde sein Befürworter Mirko Slomka entlassen, dann spielte er bei Nachfolger Joe Zinnbauer keine Rolle. Der Tiefpunkt folgte, als Green in der zweiten Mannschaft auflaufen sollte – und sich dem verweigerte. Es hagelte Kritik, Green fiel vor allem bei den Fans in Ungnade. Keine leichte Zeit für einen jungen Mann. „Es kann schon sein, dass mich das mental stärker gemacht hat“, sagt er nun. „Aber um ehrlich zu sein, bin ich einfach nur froh, dass ich wieder hier bin. Ich spiele bei Bayern seit ich 14 bin. Ich will mich jetzt hier durchsetzen.“

Ein Gespräch mit Pep ­Guardiola hat es seit seiner Rückkehr noch nicht gegeben. Aber wer weiß, vielleicht ist das ja gar nicht nötig. Wenn Green auf dem Platz zeigt, was er alles aufholen will.

mic

Michael Knippenkötter

Michael Knippenkötter

E-Mail:michael.knippenkoetter@tz.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Müller erklärt Niederlage gegen Atlético
Müller erklärt Niederlage gegen Atlético
Gründe für Bayern-Pleite: "Ideenlos, zu wenig Einsatz"
Gründe für Bayern-Pleite: "Ideenlos, zu wenig Einsatz"
FC Bayern missglückt Revanche bei Atlético
FC Bayern missglückt Revanche bei Atlético
Hoeneß bewundert Lahm: "Parallelen zu meinen Anfängen"
Hoeneß bewundert Lahm: "Parallelen zu meinen Anfängen"

Kommentare