Podolski: Bayern kassiert wohl 1,3 Millionen

+
Trägt Lukas Podolski bald nicht mehr das Trikot des 1. FC Köln?

Köln - Der 1. FC Köln hat den Kampf um Lukas Podolski anscheinend endgültig verloren. Angeblich haben sich der Klub und der FC Arsenal schon auf eine Ablösesumme geeinigt. Das freut die Bayern.

Nach Informationen der Bild-Zeitung ist der Wechsel des deutschen Nationalspielers zum FC Arsenal perfekt. Demnach habe sich der FC mit dem 13-maligen englischen Meister aus London auf einen Transfer im Sommer für eine Ablösesumme von 13 Millionen Euro verständigt. Eine Bestätigung dafür war am Mittwochabend zunächst nicht zu erhalten.

Publikumsliebling Podolski war 2009 von Bayern München zurück nach Köln gewechselt, wo er einen Vertrag bis Mitte 2013 unterschrieb. In der laufenden Saison hat der 26-Jährige 16 von 31 Bundesliga-Toren der Kölner erzielt. Die monatelangen Bemühungen des FC um eine Vertragsverlängerung waren offenbar vergeblich.

Auch die Bayern freut der Wechsel, denn die Münchner ließen sich eine Beteiligung an einem Weiterverkauf zusichern. Zehn Prozent der Ablöse fließen laut Bild nach München. "Würde Köln Podolski tatsächlich verkaufen, sitzt Bayern bei der Ablöse mit im Boot", hatte Karl-Heinz Rummenigge schon 2009 erklärt.

Bundesliga: Die besten Sprüche der Hinrunde 2011/2012

Die besten Sprüche der Hinrunde 2011/2012

Schon am Dienstagabend hatte Nationalmannschafts-Kollege Per Mertesacker, der seit einigen Monaten bei den Gunners spielt, bei Sky verraten, Podolski sei „sehr interessiert in den vergangenen Wochen“ und habe ihm „die eine oder andere SMS geschickt“. Der derzeit verletzte Mertesacker weiter: „Ich habe ihm nur positiv geantwortet, wir haben einen guten Verein hier. Hier haben alle eine positive Meinung von Poldi.“

Podolski selbst hatte nach seinem 16. Saisontor am Sonntag zum 1: 1-Endstand bei 1899 Hoffenheim durch die Blume schon seinen Abschied verkündet. „Es sind noch zehn Spiele. Ich werde alles geben bis zum Ende“, hatte der Stürmerstar gesagt. Sein Trainer St†le Solbakken hatte nach ersten Gerüchten über eine Einigung zwischen Podolski und dem FC Arsenal bereits gesagt: „Er weiß viel. Aber für mich ist wichtig, dass er alles unter Kontrolle hat und sich auf die kommenden Spiele konzentrieren kann.“

Mit 13 Millionen Euro würde der FC, den 30 Millionen Verbindlichkeiten drücken, ein Jahr vor Vertragsende nur unwesentlich mehr Geld für Podolski bekommen, als er 2009 nach München überwiesen hat. Ein Teil der Ablösesumme ginge an Sponsoren, die Podolskis Rückkehr 2009 möglich gemacht hatten. Rekordmeister FC Bayern würde ebenfalls einen Teil abbekommen, bei angeblich zehn Prozent der Summe über zehn Millionen wären dies allerdings nur 300.000 Euro.

In London trifft der gebürtige Pole Podolski neben Mertesacker auch auf zwei polnische Torhüter und den deutsch sprechenden Trainer Arsene Wenger. Die Gunners, die als Vierter derzeit um die Qualifikation für die Champions League bangen, hatten am Sonntag in ihrer Halbjahresbilanz einen Gewinn von umgerechnet 58,5 Millionen Euro ausgewiesen und eine Investition eines Großteils der Summe in die Mannschaft angekündigt.

Am Dienstag hatte Arsenal im Achtelfinal-Rückspiel der Königsklasse gegen den italienischen Tabellenführer AC Mailand 3:0 gewonnen und nach dem 0:4 im Hinspiel nur knapp ein „Fußball-Wunder“ verpasst.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Super-Freistoß sichert FCB-Sieg gegen Atlético
Super-Freistoß sichert FCB-Sieg gegen Atlético
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?

Kommentare