Rafinha redet Klartext

"Wahnsinns-Kader! Stars werden draußen sitzen"

+
Rafinha ist darum bemüht, dass die Spieler des FC Bayern ruhig bleiben.

München - Mit der Verpflichtung von Xabi Alonso stehen fünf Spanier beim FC Bayern unter Vertrag. Jetzt kommt die Diskussion auf, die Münchner hätten ihren Weg zum FC Bayern Deutschland verlassen.

Die Transferpolitik des FC Bayern war in den letzten Jahren klar ausgerichtet. Möglichst deutsche Nationalspieler sollten verpflichtet werden und das Gerüst der Münchner Mannschaft bilden. Unter Pep Guardiola wurde diese Ausrichtung dem neuen Spielsystem untergeordnet. Statt Nationalspieler und Weltmeister Sami Khedira verpflichtete man Xabi Alonso, weil er besser ins Pep-System passt, um nur ein Beispiel zu nennen.  

Mit Thiago, Bernat, Reina, Martinez und eben Alonso stehen jetzt fünf Spanier im Kader des FC Bayern. Dass jetzt die Frage aufkommt, Guardiola könnte seine Landsleute bevorzugt einsetzen oder in Zukunft noch weitere Spanier verpflichten liegt nahe. Doch der Katalane beschwichtigt: "Wir haben 27 Spieler. Davon sind fünf Spanier. In allen Entscheidungen spielt eines die entscheidende Rolle: Was ist das beste für diesen grandiosen Klub?", erklärt er die Transferpolitik.

Auch ohne eine mögliche Grüppchen-Bildung der Spanier ist der Konkurrenzkampf beim FC Bayern groß, da ist Ärger vorprogrammiert. Beispielsweise Xherdan Shaqiri hätte gerne zu einem anderen Verein gewechselt, erhielt von den Münchnern aber ein Transfer-Verbot. Deswegen warnt Rechtsverteidiger Rafinha schon zu so einem frühen Zeitpunkt der Saison Ruhe zu bewahren: "Wir haben einen Wahnsinns-Kader, Stars werden draußen sitzen. Man darf sich nach innen ärgern, aber kein Theater nach außen machen", erklärt der Brasilianer und ergänzt: "Es ist wichtig, dass unsere Spieler nur mit dem Fuß reden, so ihren Ärger verarbeiten. Das muss die einzige Sprache sein", wird er von der Sport Bild zitiert.

Man darf gespannt sein, ob sich jeder so verhalten wird, vor allem wenn alle Stars fit sind.

mzl      

Markus Leiter

E-Mail:info@merkur.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Hummels: Das ist das Besondere an Ancelotti
Hummels: Das ist das Besondere an Ancelotti
Ancelotti lobt "Sonder-Prämie" für Lahm aus - der nimmt ihn beim Wort
Ancelotti lobt "Sonder-Prämie" für Lahm aus - der nimmt ihn beim Wort
Sechs Bayern-Watschn für Werder zum Liga-Auftakt
Sechs Bayern-Watschn für Werder zum Liga-Auftakt
TV-Kritik zum FCB-Spiel: Als Sky-Zuschauer bekam man erst mal Angst
TV-Kritik zum FCB-Spiel: Als Sky-Zuschauer bekam man erst mal Angst

Kommentare