Umstellung beim Rekordmeister?

Rafinha scherzt in Richtung Kimmich: "Hinten rechts geht nichts für dich"

+
Joshua Kimmich hat bislang eine beeindruckende Saison gespielt. Doch die Konkurrenz auf seiner Position wird immer größer.

München - Das Bayern-Lazarett lichtet sich immer mehr. Doch was bedeutet das für Spieler wie Joshua Kimmich? Sein Teamkollege Rafinha prognostiziert im Spaß schon jetzt, dass er in der Abwehr nicht spielen werde.

Arjen Robben und Kingley Coman sind einsatzbereit und auch Douglas Costa trainiert seit zwei Wochen wieder. Doch des einen Freud ist ja bekanntlich des anderen Leid. Und so könnte es zukünftig für Leistungsträger wie Joshua Kimmich eng werden. In dieser Saison stand der 21-Jährige bereits dreimal in der Startelf des Rekordmeisters. Doch laut den Prognosen für das kommende Spiel gegen Eintracht Frankfurt wird er wohl zunächst auf der Bank Platz nehmen dürfen.

Die Konkurrenz im Mittelfeld scheint einfach zu groß zu sein. Und nachdem nun auch Arjen Robben und Franck Ribéry wieder in Bestform sind, wird es immer schwieriger für Kimmich. Zudem ist im Sommer mit Renato Sanches ein weiterer Starspieler auf seiner Position dazugekommen. Doch könnte Kimmich nicht einfach - wie in der Nationalmannschaft - als Außenverteidiger eingesetzt werden?

Kimmich als Außenverteidiger beim FCB?

Sein Teamkollege Rafinha meint "Nein". Im spox-Interview erklärte der Brasilianer jetzt, er würde sich zwar über die tolle Leistung von Kimmich bei der EM freuen, aber er habe ihm sofort gesagt: "Hier bei Bayern geht hinten rechts gar nichts für dich. Du kannst das gerne bei der Nationalmannschaft spielen, hier sind Philipp (Lahm) und ich... " (lacht). Für den erfahrenen Bayern-Spieler ist klar, dass alle zu ihren Einsätzen kommen. Und besonders ist er überzeugt, dass die jungen Mittelfeldstars Sanches und Kimmich bei Bayern zukünftig eine wichtige Rolle spielen können.

Neue FC-Bayern-Dienstwagen: Wer welches Auto fährt

Und auch wenn er mit Philipp Lahm den - nach eigener Aussage - "besten Rechtsverteidiger der Welt" vor sich hat, sieht er seine eigene Einsatzzeit nicht gefährdet. "Wenn ich meine Chance bekomme, spiele ich gut. Ich habe fast 200 Spiele für Bayern München gemacht. Das ist eine Marke. Das schafft so schnell nicht jeder," so Rafinha. 

Patrick Steinke

auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub

Kommentare

918Antwort
(1)(0)

Ist richtig

toppiAntwort
(0)(0)

Wieso soll ich denken, dass er nach Spanien gehen wird? Das kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand sagen.
Ich habe die beiden Fakten erwähnt! Kimmich lernt spanisch und hat gesagt, dass er gerne mal in Spanien spielen würde. Von Barca, bzw. einem speziellen Club, war nicht die Rede.

malus4Antwort
(0)(0)

Das muss man jetzt nicht so genau nehmen. 4-1-2-3 schließt ja wenn der Gegner kommt nicht gleich ein 4-2-1-3 bzw. ein 4-3-3 aus. Wenn nur einige Spieler endlich Normalform, geschweige denn Topform erreichen würden 😐