Bayern endgültig aus dem Rennen

"Kleinster Galáctico": Ödegaard wechselt zu Real

+
Spielt künftig für Real Madrid: Martin Ödegaard.

Madrid - Die Bayern haben das Nachsehen. Der erst 16 Jahre alte Martin Ödegaard wechselt zu Real Madrid. In seiner Heimat macht sich sogar „ein bisschen Demut“ vor dem großen Namen der Königlichen breit.

In einem gut einminütigen Video lässt Real Madrid seinen jüngsten spektakulären Einkauf schon mal tanzen. Als ob seine Gegenspieler vor Ehrfurcht erstarrt wären, dribbelt Teenager Martin Ödegaard durch die gegnerische Abwehr. Mit gerade mal 16 Jahren wird das norwegische Toptalent nun ein Königlicher. „Für mich geht ein Traum in Erfüllung. Es ist einfach unglaublich, für den besten Club der Welt spielen zu können“, sagte Ödegaard bei seiner Vorstellung am Donnerstag. Zuvor hatte er den Medizincheck bestanden.

„Jetzt ist Ödegaard Madrids 'kleinster Galáctico'“, schrieb die Zeitung Verdens Gang. Denn ab sofort wird der Teenager auch mit Superstars wie Weltfußballer Cristiano Ronaldo oder Weltmeister Toni Kroos trainieren. Er werde die Übungseinheiten teils mit der ersten, teils mit der zweiten Mannschaft absolvieren. „Dann wird Trainer Carlo Ancelotti entscheiden. Wenn er mich in die erste Mannschaft holt, werde ich sehr stolz darauf sein.“

Vermutlich wird er seine ersten Erfahrungen im Real-Trikot aber in der dritten Liga feiern, wo die zweite Mannschaft spielt. „Er ist ein Spieler mit einem ungewöhnlichen Talent. Wir setzen große Hoffnungen in ihn. Wir haben keine Zweifel, dass er mit Real Madrid viele Erfolge erringen wird“, betonte Real-Vorstandsmitglied Emilio Butragueño. Ödegaards Vater wird zudem einen Trainerjob im Jugend- und Amateurbereich des Vereins bekommen.

Real machte also das Rennen um eines der wohl größten Talente auf dem europäischen Fußball-Markt. Auch der FC Bayern hatte sich bemüht, bei den Münchnern hatte Ödegaard ebenfalls vor einigen Tagen ein Probetraining absolviert. „Eine schöne Braut offensichtlich, und viele Bräutigame warten vor der Tür. Vielleicht sind wir ja der schöne Bräutigam“, hatte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zum internationalen Werben um den Teenager gesagt.

"Eine fantastische Geschichte"

Im Trainingslager der Bayern in Katar hatte Sportdirektor Matthias Sammer kürzlich noch von sehr guten Argumenten gesprochen und meinte damit Trainer Josep Guardiola und die Talente, die sich unter dessen Führung durchsetzten. Allen voran gilt das sicherlich für Ödegaards Vorbild Lionel Messi, der als 13-Jähriger vom argentinischen Rosario zu Reals Erzrivale FC Barcelona gewechselt war. Mehr könne man nicht tun, hatte Sammer betont, außer dass man ihn auch nicht mit Brötchen bezahle. Auch der FC Liverpool, angeblich Ödegaards Lieblingsverein, oder der FC Arsenal hatten Interesse an dem Mittelfeldspieler von Strömsgodset Drammen.

„Diese ganze Sache mit Martin Ödegaard ist eine fantastische Geschichte“, sagte Strömsgodset-Geschäftsführer Erik Espeseth der Nachrichtenagentur NTB. Er hatte mit Real Madrid über den Wechsel verhandelt. „Ich bin ein bisschen demütig darüber, dass so ein großer Klub eines unserer großen Talente holen will.“ Laut dem norwegischen Rundfunksender NRK wurde Ödegaard zur Präsentation mit einem Privatflugzeug abgeholt.

„Nun ist es offiziell. Der größte norwegische Fußballer-Wechsel unserer Zeit ist ein Fakt“, meinte die Zeitung Bergens Tidende. Der Teenager war am 13. Oktober im Alter von 15 Jahren und 300 Tagen als jüngster Spieler der EM-Qualifikations-Historie beim Heimspiel von Norwegen gegen Bulgarien (2:1) erstmals in einem Länderspiel zum Einsatz gekommen. Der erste Einsatz im Trikot von Real, das er am Donnerstag den zahlreichen Fotografen schon einmal präsentierte, dürfte auch nicht allzu lange auf sich warten lassen.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Uli Hoeneß eröffnet Dominik-Brunner-Haus: Video
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bundesliga-Auftaktspiel vielleicht bald in China
Bayern beobachtet Mittelfeld-Juwel aus der Serie A
Bayern beobachtet Mittelfeld-Juwel aus der Serie A
Hummels-Verletzung: Das ergab die erste Untersuchung
Hummels-Verletzung: Das ergab die erste Untersuchung

Kommentare