Sonderlob von Sammer

Lewandowski greift Bomber-Rekord an

+
Er kommt, trifft und jubelt: Lewandowski (r.) mit Müller – eine Szene, die man Woche für Woche sieht.

München - Die Offensiv-Abteilung ist die einzige, die den Bayern derzeit keine Probleme bereitet. Für Robert Lewandowski rückt sogar Gerd Müllers altehrwürdiger Rekord in greifbare Nähe.

Ob es Zufall ist oder nicht – es kommt erstaunlich häufig vor, dass der gefragteste Mann eines Fußball-Spiels am Ende auch noch zur Dopingprobe muss. Da hatte Robert Lewandowski am Sonntagabend also schon in gefühlt ein Dutzend Kameras gegrinst und in mindestens genauso viele Mikrofone gesprochen, dann wurde er auch noch in den Nebenraum geführt. Natürlich war der Pole der letzte Bayern-Spieler, der in den vor der Augsburger WWK-Arena geparkten Mannschaftsbus stieg. Seine Teamkollegen aber hatten gerne auf ihn gewartet. Denn nach zwei Treffern kann man sich schon mal Zeit lassen.

„Er ist sehr, sehr wichtig für uns, wir brauchen seine Tore“, sagte Trainer Pep Guardiola nach Lewandowskis viertem Doppelpack der Rückrunde. Acht der zehn Treffer, die die Bayern in den fünf Pflichtspielen nach der Winterpause erzielt haben, gehen auf das Konto des 27-Jährigen, das in der laufenden Spielzeit in der Liga inzwischen auf 21 steht. Dadurch rückt der altehrwürdige Rekord von Gerd Müller mit 40 Toren in einer Saison in zumindest erreichbare Nähe. Für Hobby-Statistiker: 31 Tore in 31 Pflichtspielen sind Lewandowski bisher gelungen. „Er soll bitte so weitermachen, das wird uns nicht schaden“, sagte sein Sturmkollege Thomas Müller, der im bayerischen Derby den dritten Treffer erzielt hatte.

Bayerns Offensive läuft wie geschmiert

Natürlich gibt Lewandowski es nicht zu, aber er hat auch das Privatduell mit dem Dortmunder Pierre-Emerick Aubameyang im Kopf. Einen Treffer mehr hat er seit Sonntag – und es wirkt nicht, als wolle der Pole in naher Zukunft aufhören, Tore zu schießen. Sammer lobte ihn für seine „Professionalität und Kaltschnäuzigkeit. Das ist nicht selbstverständlich.“ Der Sportvorstand hob hervor, „dass Robert sich von dem Gequatsche um einen möglichen Transfer nicht ablenken lässt.“

Gute Leistungen wecken Begehrlichkeiten – aber: In dieser Saison wird Lewandowski für Bayern noch wichtig sein. Im Offensivverbund mit Müller, Douglas Costa und dem immer besser in Form kommenden Arjen Robben ist er eine Art Lebensversicherung für den Rekordmeister. Gerade in Zeiten, in denen die Abwehrreihe immer lichter wird, sind seine Treffer Gold wert. Zumindest im Angriff hat Bayern keine Sorgen.

„Es läuft einfach gut, die Zusammenarbeit da vorne geht immer besser, es fühlt sich vertraut an“, sagte Robben. Der Niederländer merke, „dass ich immer besser reinkomme“, jetzt wolle er an seiner Torquote arbeiten. Schon in Augsburg hätte ihm in der souveränen Schlussphase ein Tor gelingen können, „aber die hebe ich mir für die wichtigen Momente auf“. Welche? „Da kommen noch einige“, sagte er lachend. Lewandowskis Tore erhalten die Hoffnung, dass es in dieser Saison weit gehen kann.

hls

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Banner in der Südkurve: FCB-Fans protestieren gegen UEFA
Banner in der Südkurve: FCB-Fans protestieren gegen UEFA
Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“
Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“

Kommentare