Auf der Suche nach Souveränität

Rostow, Hoeneß, Bayer: Wichtige Woche für Bayern

+
Uli Hoeneß

München - Bayern München steht vor einer wichtigen Woche. Im Mittelpunkt steht die Rückkehr von Uli Hoeneß, aber auch sportlich werden Weichen gestellt.

Noch hält sich Uli Hoeneß mit Kritik zurück. Noch! Nach seiner erwarteten Rückkehr ins Präsidentenamt will Hoeneß wieder die berühmte "Abteilung Attacke" bei Bayern München verkörpern. "Das deutliche Wort wird weiter mein Markenzeichen sein, das wird sich nicht ändern, ich werde sicher nicht herumeiern", sagte Hoeneß dem kicker.

Ab Freitagabend dürfen sich Trainer Carlo Ancelotti und seine Stars darauf einstellen, dass beim deutschen Fußball-Rekordmeister wieder ein anderer Wind weht. Die Wiederwahl von Uli Hoeneß auf der Jahreshauptversammlung im Audi-Dome gilt als sicher. Möglicherweise wird er der Mannschaft schon bei seiner Comeback-Rede ein paar klare Worte mit auf den Weg geben, zumal die letzten Wochen sportlich überhaupt nicht nach Wunsch gelaufen sind.

Nicht nur beim 0:1 im Topspiel bei Borussia Dortmund bot der Luxuskader der Bayern ungewohnte Angriffsfläche. Entsprechend hat sich der Druck vor dem Gruppenspiel in der Champions League am Mittwoch (18.00 Uhr MEZ/Sky) bei FK Rostow und vor der Bundesliga-Partie am Samstag (18.30 Uhr/Sky) gegen Bayer Leverkusen erhöht. "Wir brauchen aus den nächsten zwei Spielen sechs Punkte", verdeutlichte DFB-Kapitän Manuel Neuer bereits. Ansonsten droht in München ein unruhiger Herbst und Winter.

Noch keine Kritik an Ancelotti

Längst haben die Bayern ihre Souveränität der letzten Jahre verloren, in denen sie unter Pep Guardiola die Liga nach Belieben beherrscht hatten. Von Langeweile war die Rede gewesen. Jetzt sind sie erstmals seit 425 Tagen nur Zweiter hinter Überraschungs-Spitzenreiter RB Leipzig.

Bezeichnend ist, dass die Münchner von den momentanen Top-Sieben der Liga nur Hertha BSC (3:0) bezwungen haben. Ansonsten mussten sich die erfolgsverwöhnten Bayern nicht nur dem BVB geschlagen geben, sondern sich auch gegen Köln (1:1), Hoffenheim (1:1) und Frankfurt (2:2) mit mageren Unentschieden begnügen. Dazu gab es das 0:1 in der Königsklasse bei Atletico Madrid, das den angestrebten und wichtigen ersten Platz in Gruppe D infrage stellt.

Erklärungsversuche für die Herbst-Depression der Münchner gibt es schon jetzt genug. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge führte zuletzt immer wieder die (Über-)Belastung der Nationalspieler an. Neuer bemängelte die Mentalität bei Standardsituationen. "Es geht darum, dass man als Spieler mit dem Willen hingeht, ein Tor zu machen", sagte der Keeper in aller Deutlichkeit. Kapitän Philipp Lahm kritisierte nach dem BVB-Spiel "die Genauigkeit im letzten Pass". Fakt ist zudem, dass Thomas Müller seit Wochen in der Liga nicht trifft.

Offenkundig kann die Mannschaft aber auch mit den Freiheiten, die ihnen Ancelotti auf und außerhalb des Platzes im Gegensatz zu Perfektionist Guardiola gewährt, (noch) nichts anfangen. Eine klare Linie ist zumindest nicht erkennbar. Kritik an Ancelotti gibt es noch nicht - auch wenn es der Italiener mit der Rotation zuletzt hin und wieder übertrieb oder mit seinen Auswechslungen, wie etwa am Samstag bei Lahm und Alonso, daneben lag.

Offen spricht dies niemand an. Vielleicht bald wieder Hoeneß? Der fühlt sich trotz der für ihn schwierigen letzten Jahre noch zu jung fürs Altenteil. Selbst seine Ehefrau Susi habe "erkannt, dass ich nicht glücklich werde, wenn ich mit 64 in den absoluten Ruhestand gehe", sagte er. Allerdings will sich Hoeneß "nicht sieben Tage die Woche 24 Stunden lang" in die Klubzentrale an der Säbener Straße setzen. Als Bürotage hat er montags, mittwochs, freitags vorgesehen. Außerdem möchte er bei den Spielen der Bayern im Stadion präsent sein. Seine Meinung danach wird gefragt sein.

sid

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
So endete das Spiel FC Bayern München gegen VfL Wolfsburg
So endete das Spiel FC Bayern München gegen VfL Wolfsburg
Gute Nachrichten von Boateng - schlechte von Hummels 
Gute Nachrichten von Boateng - schlechte von Hummels 

Kommentare