1. tz
  2. Sport
  3. FC Bayern

Tränen, Rekorde und Kontrakte: Die JHV verspricht Großes

Erstellt:

Kommentare

München - Wenn sich der FC Bayern zur Jahreshauptversammlung trifft, ist großes Kino garantiert. Die geplante Rückkehr von Uli Hoeneß an die Klubspitze ist diesmal nur der Anfang.

Update vom 24. November 2016: Der FC Bayern steht kurz vor der Wiederwahl Uli Hoeneß‘ zum Präsidenten. Geschehen soll das bei der Jahreshauptversammlung des Rekordmeisters - doch an der wird nicht jeder Bayern-Fan teilnehmen können. Daher verraten wir Ihnen, wie Sie die Jahreshauptversammlung des FC Bayern 2016 im Live-Stream oder Live-Ticker verfolgen können.

Die Fußball-Abteilung des FC Bayern mag seit langen Jahren eine Aktiengesellschaft sein. Aber wenn der Münchner Klub von Welt seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung bittet - dann ist traditionell mehr geboten, als nur schnöde Finanzkennzahlen und Vorstands-Entlastungen. Wutreden, Freudentränen, Rekordzahlen, spektakuläre Vertragsverlängerungen... Die Versammlung ist im Bayern-Kalender stets ein Highlight. Ein Stück großes Kino bei dem Verein, der schon lange nicht mehr der FC Hollywood sein will.

Am 25. November, einen Tag vor dem Bundesliga-Topspiel gegen Bayer Leverkusen, ist es wieder soweit. Im Audi-Dome wird dann eine Bayern-Legende im Mittelpunkt stehen, die seit jeher emotionale Momente garantiert: Uli Hoeneß wird nach seiner Zwangspause wieder für das Amt des FCB-Präsidenten kandidieren.

„Scheißstimmung“ - oder Standing Ovations und große Rührung

Tatsächlich hat Hoeneß den Mitgliedern über die Jahre schon so einige denkwürdige Momente geliefert. Unvergessen bleibt die Hauptversammlung 2007, als der damalige Manager den Fans vorwarf, selbst „für die Scheißstimmung“ in der Allianz Arena zuständig zu sein. 

Ganz anders das Bild im Jahr 2013: Der Klubboss wurde trotz Steuer-Skandal mit Applaus gefeiert - und vergoss Tränen der Rührung.

null
Uli Hoeneß bei Bayern-JHV 2011. Am 25. November will er sich erneut zum Präsidenten wählen lassen

Alles andere als unwahrscheinlich, dass Hoeneß auch diesmal gerührt sein wird. Spätestens dann, wenn feststeht, dass ihm die Anhänger seines FC Bayern immer noch - oder wieder - vertrauen. "Ich werde dem Verein dienen, bis ich nicht mehr atmen kann“, sagte Hoeneß 2013. Es müsste mit dem Teufel zugehen, damit ihm die Mitglieder diese Chance nicht einräumen. Zugleich bedeutet seine Wahl auch einen neuerlichen Abschied: Der scheidende Präsident Karl Hopfner wird auch für kein anderes Präsidiums-Amt mehr antreten. Es wird der Abgang einer prägenden Figur. Auch wenn Hopfner meist etwas aus dem Hintergrund agierte: Seit 2014 amtierte er als Präsident - bereits 1983 war er aber als Geschäftsführer zum FCB gestoßen.

Es wird Zuckerl geben. Welche, das ist offen.

Zugleich wird bei der freitagabendlichen Versammlung mehr geboten sein, als der Wechsel im Präsidentenamt. Schließlich handelt es sich auch um einen Termin, bei dem die Vereinsführung mit allerlei Zuckerl und beeindruckenden Zahlen für sich werben will. Das ist beim großen FC Bayern nicht anders als bei anderen Klubs.

Die größte Freude kann eine sportliche Leitung den Fans dabei stets mit Vertragsverlängerungen ihrer Lieblings-Stars machen. Ganz oben auf der Liste in diesem Jahr: Goalgetter Robert Lewandowski. Schon seit Wochen wird über einen neuen Kontrakt für „Lewy“ spekuliert. "Es schaut gut aus", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge Ende Oktober. Im „siebten, achten Monat“, seien die Verhandlungen, scherzte Lewandowski kurz darauf.

Dass die frohe Kunde absichtlich erst zur Jahreshauptversammlung verbreitet werden soll, dementierte Rummenigge zwar. Aber bisweilen gibt es ja glückliche zeitliche Überschneidungen. Womöglich, wer weiß, auch im Falle von Arjen Robben und Franck Ribéry. Vor allem die Verhandlungen mit Robben stocken seit Längerem - aber nicht nur Kapitän Philipp Lahm wünscht sich eine Zukunft beim FCB für beide Teile der Traditions-Flügelzange „Robbéry“. Eine offizielle Einigung mit den beiden Bayern-Urgesteinen wäre der nächste emotionale Moment auf der JHV.

Finanz-Lust und etwas sportlicher Frust?

Grund zu erwartbaren Jubelarien wird es wohl auch auf anderen Feldern geben: Die Bilanz des FC Bayern taugt regelmäßig, um die Zuhörer im weiten Rund des Audi Domes in Staunen zu versetzen. 2015 hatte der FCB stolz einen Rekordgewinn von 31,4 Millionen Euro vor Steuern verkünden können. Nur der Umsatzrekord von knapp 529 Millionen Euro war damals knapp verfehlt worden. Ob er diesmal fällt, bleibt eine spannende Frage - der Höchstwert stammt aus dem Jahr 2014. Damals half auch der Gewinn der Champions League.

Bei so viel guter Laune im Umfeld des Rekordmeisters könnte die Versammlung fast langweilig geraten... Wenn nicht ausgerechnet im sportlichen Bereich noch hier und da etwas Sand im Getriebe wäre. Bundesliga-Unentschieden gegen Gegner wie den 1.FC Köln, Eintracht Frankfurt und die TSG Hoffenheim sind zwar keine Blamage - aber zumindest in der jüngsten Häufung ein ungewohntes Gefühl an der Säbener Straße.

Manch ein Beobachter vermisst auf dem Rasen noch einen erkennbaren Masterplan von Coach Carlo Ancelotti. Und auch die Kaderzusammenstellung schmeckt nicht allen Fans. Von den Jungspunden Renato Sanches und Kingsley Coman bis zu Altmeister Alonso sind viele FCB-Kicker nicht unumstritten. Kurz: So einige Mitglieder hätten Appetit auf kleinere Nachjustierungen. Denkbar, dass der ein oder andere seine Sorge in pointierten Redebeiträgen zum Besten gibt. Auch das gehört zum Programm beim großen Treffen der Bayern-Anhänger.

Zutritt nur für Mitglieder

Miterleben kann den Bunten-Bayern-Abend der Jahreshauptversammlung prinzipiell jeder. Ein klares Kriterium müssen die Besucher aber erfüllen: Mitglied sein. Einlass wird es am Audi Dome nur gegen Vorlage von Mitglieds- und Personalausweis geben. Für alle anderen mit Lust auf großes Bayern-Kino gibt es allerdings auch eine Alternative - der FC Bayern wird die Versammlung auf seiner Homepage live übertragen.

fn

Auch interessant

Kommentare