"Möchte lange bleiben"

Sammer bereit zur Verlängerung bei Bayern

Matthias Sammer
+
Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer (r.) im Gespräch mit Moderator Klaus Gronewald.

München - Matthias Sammer möchte langfristig für den FC Bayern als Sportvorstand arbeiten. Den Gesprächen über einen neuen Vertrag sehe er „ganz entspannt“ entgegen, versicherte er.

„Ich bin bereit“, sagte der 47 Jahre alte ehemalige Fußball-Nationalspieler am Montagabend in München beim „Audi Star Talk“ zu einer Verlängerung seines am Saisonende auslaufenden Dreijahresvertrages beim deutschen Meister. „Wenn der FC Bayern möchte, dass ich lange auf dieser Position bleiben soll, dann möchte ich lange bleiben“, sagte Sammer in der Sendung, die an diesem Montag (22.30 Uhr) beim Bezahlsender „Sky“ ausgestrahlt wird.

Sammer ist seit zwei Spielzeiten Sportvorstand beim Rekordmeister, der in dieser Zeit das historische Triple (2013) und einmal mehr das Double (2014) gewinnen konnte. Den Gesprächen über einen neuen Vertrag sehe er „ganz entspannt“ entgegen, versicherte Sammer. Er stehe in einem guten Kontakt zu Karl Hopfner, dem Präsidenten und Aufsichtsratsvorsitzenden des FC Bayern. „Wir werden das irgendwann in einer ganz ruhigen Minute besprechen“, kündigte er an.

Prominente Fans des FC Bayern

Hätten Sie's bei allen gewusst? Prominente FC-Bayern-Fans

Sammer fühlt sich beim FC Bayern längst heimisch: „Ich merke, dass ich emotional immer mehr mit dem Club verbunden bin.“ Seine Aufgabe sei es, nicht im Mittelpunkt zu stehen, sondern mehr im Hintergrund für den Erfolg zu arbeiten. „Ich habe geräuschlos zu wirken.“

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Verpasster Dopingtest: Darum blieb Thiago ohne Strafe
Verpasster Dopingtest: Darum blieb Thiago ohne Strafe
Berater: Higuain will Neapel verlassen - Schlägt Bayern zu?
Berater: Higuain will Neapel verlassen - Schlägt Bayern zu?
Bayern-Neuzugang Renato Sanches leitet Siegtor ein
Bayern-Neuzugang Renato Sanches leitet Siegtor ein
Die Glücksbringer von Boateng, Götze & Co.
Die Glücksbringer von Boateng, Götze & Co.

Kommentare