Bayern nach Wolfsburg-Sieg obenauf

Müller und Co. erleichtert: "Das sind Big Points"

Bester Stimmung in Wolfsburg: Thomas Müller feiert den nächsten Dreier mit dem FC Bayern.
+
Bester Stimmung in Wolfsburg: Thomas Müller feiert den nächsten Dreier mit dem FC Bayern.

Wolfsburg - Der Erfolg in Wolfsburg war ein hartes Stück Arbeit für dem FC Bayern. Das wissen auch Trainer Pep Guardiola und Thomas Müller. Entsprechend reagieren sie auf den Dreier.

Pep Guardiola drückte seine Spieler in den Katakomben der Wolfsburger Arena mit einer festen Umarmung an seine Brust. Thomas Müller wollte der Spanier gar nicht mehr loslassen und klopfte dem Stürmer voller Inbrunst immer wieder auf den Rücken. "Jawohl!", brüllte Müller seinem ausgelassenen Chef ins Ohr: "Das sind die Big Points." Nach dem 2:0 (0:0)-Arbeitssieg beim VfL Wolfsburg herrschte riesige Erleichterung im Lager des Tabellenführers Bayern München.

"Das war heute wieder ein Schritt mehr", sagte Guardiola mit Blick auf die historische, vierte Meisterschaft in Folge. Nur vier Tage nach dem kräftezehrenden 2:2 bei Juventus Turin in der Champions League war seine Elf erneut an die Schmerzgrenze gegangen, hatte lange um den Sieg gekämpft. Am Ende stand ein glanzloser, aber wichtiger Erfolg. Die Bayern festigten mit 62 Punkten ihren großen Vorsprung, haben sogar doppelt so viele Zähler auf dem Konto wie Vizemeister Wolfsburg. 

Sportvorstand Matthias Sammer konnte die große Erleichterung bei seinem Trainer gut verstehen. "Die Mannschaft kommt langsam in Tritt und hat auch heute wieder eine gute Mentalität gezeigt. Sie wollte unbedingt gewinnen. Deshalb war die Erleichterung bei ihm so groß - aber nicht nur bei ihm", sagte Sammer.

Lahm spricht von "entscheidender Woche"

Schon vor der Partie in Wolfsburg hatte Guardiola auf die "Woche der Wahrheit" hingewiesen. Sollte Bayern in Wolfsburg, am Mittwoch gegen Mainz und Samstag in Dortmund gewinnen, sei im Titelkampf eine Vorentscheidung gefallen. "Es ist eine entscheidende Woche für die Meisterschaft", bekräftigte sein Kapitän Philipp Lahm: "Wenn wir die Spiele gewinnen, dann können wir definitiv von der Meisterschaft sprechen."

Lahm hat für die zwei kommenden Aufgaben eine klare Kalkulation. Das Ziel müsse es sein, mit minimum acht Punkten Vorsprung nach Dortmund zu reisen. "Und dann ist es unsere Aufgabe, dort zu gewinnen. Dann wären es elf Punkte, und das wäre schon eine Vorentscheidung", erklärte der Rechtsverteidiger.

Großen Anteil am 20. Saisonsieg hatte erneut Torjäger Robert Lewandowski. Der Pole bereitete den Treffer zum 1:0 durch Kingsley Coman (66.) vor und sorgte in der 74. Minute mit seinem 23. Saisontor für die Entscheidung. Dass er dieses Mal nicht so oft traf wie bei seinem historischen Fünferpack innerhalb von neun Minuten im Hinspiel, störte Lewandowski nicht: "Auf dem Platz habe ich nicht mehr an die fünf Tore gedacht. Das ist vorbei."

Götze muss sein Comeback erneut verschieben

Erneut traurig schlich Mario Götze durch die Katakomben. Der Weltmeister kam wieder nicht zum Einsatz, obwohl die Adduktorenverletzung aus dem Länderspiel gegen Irland im November ausgeheilt ist. "Ich habe viele Spieler und viele Stürmer, von denen nicht alle spielen können. Ich muss aber eine Entscheidung treffen", sagte Guardiola über die Nicht-Berücksichtigung.

Bayern gewinnt beim VfL - Fünfmal gibt's die Note Zwei

Sammer wurde konkreter und spendete Trost. "Mario hat gut trainiert, aber er hat eben noch keinen Rhythmus", sagte der Sportvorstand. Etwas besser erging es Franck Ribery, der nach seiner langen Verletzungspause immerhin wieder eingewechselt wurde. Mit Ribery erhöhte der Rekordmeister seinen Offensivdruck spürbar, vom Franzosen ging die Initiative zum 1:0 aus, den zweiten Treffer bereitete er vor. "Wir haben Glück, dass wir eine überragende Bank haben", sagte Lahm.

Beim VfL Wolfsburg sieht es ganz anders aus. In der entscheidenden Saisonphase gehen dem DFB-Pokalsieger die Spieler aus. Gegen Bayern musste Trainer Dieter Hecking gleich auf zehn verletzte Profis verzichten. "Ich will mich nicht immer beschweren", meinte Hecking, forderte für das nächste Punktspiel am Dienst bei Hannover 96 jedoch eine Reaktion. "Wir müssen punktemäßig so langsam in die Spur kommen. Auf Hertha sind es schon acht Punkte Rückstand", sagte der Coach, der die Champions-League-Plätze noch nicht aus den Augen verloren hat.

sid

auch interessant

Meistgelesen

Scouting bei der EM: Diese Stars könnten zum FC Bayern passen
Scouting bei der EM: Diese Stars könnten zum FC Bayern passen
Ibrahimovic doch zu Bayern? Neue Entwicklungen
Ibrahimovic doch zu Bayern? Neue Entwicklungen
Verpasster Dopingtest: Darum blieb Thiago ohne Strafe
Verpasster Dopingtest: Darum blieb Thiago ohne Strafe

Kommentare