Duell mit dem Ex-Verein?

Kroos frech: "Wenn Bayern vorher ausscheidet..."

+
ZDF-Mann Jochen Breyer (l.) mit Experte Oliver Kahn und Real-Star Toni Kroos (Mitte).

München/Gelsenkirchen - Toni Kroos könnte mit Real Madrid in der Champions League auf seine ehemaligen Kollegen vom FC Bayern treffen. Abgeneigt ist er nicht.

Was war das für eine Hängepartie im Sommer 2014! Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, gespickt mit immer neuen Spekulationen, bis endlich der Wechsel von Toni Kroos vom FC Bayern zu Real Madrid offiziell verkündet wurde. Mehr als ein halbes Jahr später ist der 25-Jährige aus der Stammelf der Königlichen kaum mehr wegzudenken, ist Taktgeber und Schaltzentrale. Aber auch menschlich ist er reifer, selbstbewusster geworden. Das bewies er im Interview mit dem ZDF nach dem 2:0-Erfolg bei Schalke 04 im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League.

"Uns ist aufgefallen, dass Sie tatsächlich weiter zurückgezogen spielen als bei den Bayern oder in der Nationalmannschaft", merkt ZDF-Reporter Jochen Breyer an. "Sind Sie so eine Art Quarterback bei Real Madrid?" Die kesse Antwort von Kroos: "Na ja, ich spiele die Position ja, seitdem ich in Madrid bin. Das ist nicht nur heute. Heute haben Sie es vielleicht mal gesehen." Gekonnt gekontert!

Eine Passquote von starken 93 Prozent verzeichnete der Ex-Bayer gegen Schalke, die auch Moderator Breyer anspricht. Kroos erklärt, dass für ihn diese Werte zweitrangig sind, "so lange es keine 50 Prozent sind – das wäre auf dieser Position nicht so gut."

Dann geht der ZDF-Mann auf die Unterschiede zwischen den Umfeldern der Bayern und von Real ein. Er spricht Kroos auf die Unterschiede an. "Es ist noch extremer", erklärt der Stratege. "Nicht anspruchsvoller, aber noch extremer. Da gibt’s halt vier Bild-Zeitungen." Da kann sich auch Experte Oliver Kahn ein Lachen nicht verkneifen.

Auch die Fragen nach seinen Kochkünsten, einem Vergleich von ihm mit Claudia Schiffer in spanischen Medien und Cristiano Ronaldos Party-Affäre pariert Toni Kroos wie ein ganz Großer des Fußball-Entertainments.

Zum Abschluss greift Breyer dann das Thema auf, dass wohl auch einige Bayern-Fans interessieren dürfte. Würde Kroos gerne im Verlauf der Champions League gegen seine alten Kollegen vom FCB antreten? "Ich nehme gerne die Bayern, wenn's so kommt", sagt Kroos. Dann aber legt er frech nach: "Wenn Bayern vorher ausscheidet, müssen wir das eben auch so akzeptieren."

So gut, so frisch, so frech - Toni Kroos im Februar 2015.

fw

auch interessant

Meistgelesen

Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“
Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
FCB ohne Chef-Stratege nach Mainz - Vidal dabei
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Schimmel-Streit: Bayern-Star beim Hauskauf belogen?
Lewys schöner Baby-Torjubel
Lewys schöner Baby-Torjubel

Kommentare