Verstärkung gesucht!

3 Positionen, 9 Kandidaten: Hier hat Bayern noch Nachholbedarf

+
Harry Kane (l.) und Alexis Sanchez könnten eventuell den FC Bayern verstärken.

München - Der FC Bayern für die neue Saison mit Mats Hummels und Renato Sanches zwei neue Spieler verpflichtet, mit Sebastian Rode, Medhi Benatia, Jan Kirchhoff und Pierre-Emile Höjbjerg haben vier Akteure den Verein verlassen. Doch wo gibt es noch Nachholbedarf? 

Seit einer Woche läuft nun die Vorbereitung des FC Bayern auf die neue Saison. Doch bislang steht die erste Saison des neuen Trainers Carlo Ancelotti unter noch keinem allzu gutem Stern. Mit Jérome Boateng, Douglas Costa und Arjen Robben fallen drei Stars der Münchner für längere Zeit aus. Mit Mario Götze steht ein Spieler vor dem Absprung, der Verbleib von Thiago ist ebenfalls unsicher. Ein Verein, der bis zuletzt auf drei Hochzeiten, nämlich Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League tanzen will, braucht einen breiten Kader.

Carlo Ancelotti und Bayerns Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge ließen vor einer Woche noch ein Hintertürchen für mögliche Transfers offen: "Der Markt ist noch bis Ende August offen, daher muss man abwarten. Wir sprechen aber nicht über neue Spieler. Im Moment werde ich mit den Spielern arbeiten, die aktuell beim Verein sind. Da wird man sehen, was sich in den kommenden Tagen tun wird", sagte der Italiener. Rummenigge ergänzte: "Weitere Zugänge sind nicht ausgeschlossen, hier würde ich die Tür nicht zumachen. Man weiß es nie genau, mit Gerüchten müssen wir leben. Es ist erst der 10. Juli und bis Ende August vergeht viel Zeit." 

Doch wo und mit wem könnte sich der FC Bayern noch verstärken? Wir stellen noch mögliche Alternativen vor.

Die Transfergerüchte rund um den FC Bayern

Innenverteidigung

Der FC Bayern kann nach der Verpflichtung von Mats Hummels nun eine der besten Innenverteidigungen der Welt sein Eigen nennen. Allerdings ist diese relativ anfällig für Verletzungen. Jérome Boateng laboriert noch an einer Adduktorenverletzung, die er sich bei der EM zuzog. Holger Badstuber erholt sich zum wiederholten Male von einer schweren Verletzung, seine Klasse ist jedoch unbestritten. Auch bei Javi Martinez weiß man nie so genau, wie lang er ohne Verletzung auskommt. Durch den Abgang von Medhi Benatia zu Juventus Turin, könnte der FC Bayern noch einen weiteren Spieler für diese Position verpflichten:

Kalidou Koulibaly: Der Senegalese vom SSC Neapel würde den FC Bayern vor allem physisch verstärken. Koulibaly ist dank seiner 1,95 Meter Körpergröße extrem kopfballstark. In der abgelaufenen Saison konnte Koulibaly durchweg überzeugen. Der Technische Direktor des Rekordmeisters, Michael Reschke, wurde bereits bei Spielen der Napolitaner gesichtet, um sich ein Bild des 25-Jährigen zu machen. Sein Marktwert beläuft sich auf 23 Millionen Euro.

Laurent Koscielny: Der Franzose ist der Abwehrchef der "Equipe Tricolore" und spielte eine starke EM. Beim FC Arsenal ist der 30-Jährige gesetzt. Auch Koscielny wurde bereits mit den Bayern in Verbindung gebracht. Aktueller Marktwert: 22 Millionen Euro, für weniger werden ihn die "Gunners" sicher nicht ziehen lassen. 

Jeison Murillo: Ein 24-Jähriger Kolumbianer für den FC Bayern? Dieses Gerücht ging bereits im März um. Ancelotti soll ein Fan von Murillo sein. In nur einem halben Jahr konnte dieser seinen Marktwert bei Inter Mailand von 8 auf 18 Millionen Euro mehr als verdoppeln. Sein kometenhafter Aufstieg könnte bei den Münchnern weiter gehen.

Der ebenfalls von den Bayern umworbene Raphael Varane soll sich entschieden haben, bei Real Madrid zu bleiben. Der Franzose gilt als Lieblingsspieler Ancelottis. 

Offensive Außenbahn

Eigentlich ist die Offensive des FC Bayern ganz gut besetzt - eigentlich. Denn mit Arjen Robben und Douglas Costa sind zwei Spieler momentan außer Gefecht, Robben wird auch definitiv den Saisonstart verpassen. Mit Kingsley Coman ist ein Flügelflitzer noch im Urlaub. Mario Götze wird wohl den Verein in Richtung seines Ex-Vereins, Borussia Dortmund, verlassen. Einzig Franck Ribéry ist derzeit einsatzbereit, doch der 33-jährige Franzose ist ähnlich wie Robben für seine Verletzungsanfälligkeit bekannt. Mögliche Alternativen stehen bereit:

Alexis Sanchez: Ein absoluter Kracher-Transfer wäre der 27-Jährige Chilene. Der Landsmann von Arturo Vidal hatte maßgeblichen Anteil am zweiten Platz seines FC Arsenal in der abgelaufenen Premier-League-Saison und vor allem am erneuten Erfolg seiner Nationalmannschaft bei der Copa America. Mit 55 Millionen Euro Marktwert wäre Sanchez aber definitiv kein Schnäppchen.

Leroy Sané: Der 20-jährige Schalker galt bereits als sichere Neuverpflichtung von Pep Guardiola bei Manchester City, doch sein Vater Souleymane brachte noch einmal Real Madrid und vor allem den FC Bayern ins Spiel. Dass der deutsche Nationalspieler die "Königsblauen" verlässt gilt als so gut wie sicher, doch wohin zieht es ihn? Sein Marktwert beläuft sich zwar auf 18 Millionen Euro, 50 Millionen muss man dennoch wohl für ihn hinblättern. 

Gabriel Jesus: Man nennt ihn bereits den "neuen Neymar", doch Gabriel Jesus braucht wohl noch etwas Zeit, um die Klasse seines Landsmannes zu erreichen. Unbestritten ist jedoch sein Talent. Der erst 19-Jährige von Palmeiras wird bereits seit längerem mit den Roten in Verbindung gebracht, der Transfer soll sogar bereits kurz bevor gestanden haben. Der Brasilianer bleibt jedoch vorerst in seiner Heimat. Ein Versprechen für die Zukunft ist er aber allemal. Marktwert: acht Millionen Euro.

Sturm

Mit Robert Lewandowski hat der FC Bayern zwar den vielleicht besten Mittelstürmer der Welt in seinen Reihen, jedoch ist er auch der einzige echte Angreifer im Luxus-Kader der Münchner. Thomas Müller spielt eher eine hängende Position oder kommt über außen. Selbst ein Modellathlet wie Lewandowski braucht während einer langen Saison mal eine Pause. Ein Back-Up für den Polen wäre eine Überlegung wert:

Javier "Chicharito" Hernandez: Geeigneten Ersatz gäbe es sogar in der Bundesliga. Javier Hernandez, genannt Chicharito, zu deutsch: "die kleine Erbse", hat bei Bayer Leverkusen eine starke erste Saison hinter sich. 17 mal netzte der Mexikaner ein und schoss die Leverkusener damit in die Champions League. Mit 18 Millionen Euro Marktwert wäre er auch nicht exorbitant teuer. Internationale Erfahrung bringt der ehemalige Spieler von Manchester United und Real Madrid ebenfalls mit.

Romelu Lukaku: Eine sehr viel teurere Variante wäre dagegen der 23-jährige Belgier Romelu Lukaku. Nach einer überzeugenden Saison beim FC Everton wurde der Belgier mit dem EM-Ticket belohnt, wo er sogar Stammspieler war. Sein Vater heizte die Gerüchte selbst an, hielt sonst, neben den Bayern, nur Manchester United als neuen Verein seines Sohnes für möglich. Sein Marktwert beläuft sich auf 40 Millionen Euro, Everton hätte gerne noch ein bisschen mehr.

Harry Kane: Der "Hurricane" wurde ebenfalls bereits mit den Bayern in Verbindung gebracht. 22 Jahre ist der Engländer gerade einmal alt, mit 25 Saisontoren zeigte er in der abgelaufenen Spielzeit jedoch bereits seine Klasse. Bei der EM blieb er dagegen eher blass. 40 Millionen Euro ist sein aktueller Marktwert, die Tottenham Hotspurs werden ihren Topstürmer sicherlich nicht für weniger Geld gehen lassen. 

WhatsApp-News zum FC Bayern gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service für FCB-Fans an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten zu den Roten direkt per WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

tor

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Lewys schöner Baby-Torjubel - Müller reißt schon wieder Witze
Banner in der Südkurve: FCB-Fans protestieren gegen UEFA
Banner in der Südkurve: FCB-Fans protestieren gegen UEFA
Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“
Hummels: „Thiago wie ein freies Radikal“

Kommentare