Bayern II mit gutem Start

Vogel nach 2:1-Sieg: "Es herrscht eine andere Stimmung"

+
FCB-Coach Heiko Vogel.

FC Bayern Münchn II - Einige überraschende Erkenntnisse brachte das erste Saisonspiel von Heiko Vogels U 23 des FC Bayern. So zeigten sich die kleinen Bayern zunächst ungewohnt effektiv und später beachtlich kampfstark.

„Es herrscht eine andere Stimmung“, bemerkte auch der 40-jährige Trainer und bezog sich dabei eigentlich auf den Trainingseifer seines Teams. Doch auch auf dem Platz prä- sentierte seine Mannschaft exakt jene Eigenschaften, deren Fehlen der Übungsleiter in der letzten Saison oft moniert hatte: Mentalität und bedingungslosen Einsatzwille.

Niklas Dorsch setzte zunächst beherzt nach, als Felix Pohl nur den Pfosten anvisiert hatte und traf so zur frü- hen Führung (7.). Nur wenig später erhöhte Pohl selbst bei der zweiten Torgelegenheit der Platzherren auf 2:0 (18.). Auch Pohl verwertete dabei einen zweiten Ball, nachdem der starke Milos Pantovic zuvor am Torhüter gescheitert war. Damit verkörperten die beiden 18-jährigen Torschützen exemplarisch das neue Bild der „Bayern-Amateure“. Nach Maximilian Löws Anschlusstreffer (31.) geriet der Sieg gegen die traditionell physisch starken Allgäuer noch einmal in Gefahr. Leidenschaftlich aber verteidigte die Vogel-Elf den Vorsprung.

„Ein hartes Stück Arbeit“ sei der Auftakterfolg gewesen, bekannte Vogel erleichtert. „Aufgrund der guten kämpferischen Leistung“, so der Bayern-Coach, hätte seine Mannschaft „die drei Punkte verdient eingefahren“. Auch das sind ungewohnte Töne, die aber Hoffnung auf eine erfolgreiche Saison machen.

Matthias Horner

Quelle: fussball-vorort.de

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Winter-Transfers: Die Bayern-Streichliste
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Auf diesen CL-Gegner trifft Bayern mit höchster Wahrscheinlichkeit
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Hoeneß: Das sind meine Pläne mit dem FC Bayern
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten
Uli Hoeneß bekam im Gefängnis 5500 Briefe: Darum konnte er keinen beantworten

Kommentare