Deal soll Teil des Transfers gewesen sein

Wegen Kroos: Real Madrid kommt zum Testspiel nach München

Toni Kroos
+
Toni Kroos kommt mit Real Madrid nach München.

München - Die Enthüllungsplattform Football Leaks hat in der vergangenen Woche den Arbeitsvertrag von Toni Kroos bei Real Madrid der Presse zugespielt.

Dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel liegt eine Kopie des Vertrages vor, den der Nationalspieler bei Real Madrid am 17. Juli 2014 unterschrieben hat. Das Dokument enthält detaillierte Auflistungen aller Zahlungen inklusive Boni, beispielsweise für eine Nominierung zum Weltfußballer des Jahres.

Für Bayern-Fans besonders interessant dürfte die Tatsache sein, dass im Rahmen des Wechsels von Toni Kroos von den Münchnern zu Real Madrid im Sommer 2014 auch ein Freundschaftsspiel zwischen beiden Mannschaften vereinbart wurde. Die "Königlichen" sollen sich dabei verpflichtet haben, im Rahmen der Saisonvorbereitung 2016/2017 für ein Testspiel nach München zu reisen und dabei alle Kosten selber zu übernehmen. Alle Einnahmen des Spiels wandern in die Kassen des FC Bayern, berichtet die spanische "AS". Schon im vergangenen Jahr war Kroos mit seinem jetzigen Klub in der Allianz Arena angetreten. Seinerzeit im Rahmen des Franz-Beckenbauer-Cups.

Das Papier ist laut Spiegel „Teil eines Datensatzes mit etwa 60 Dokumenten“, darunter mehrere Transferverträge, die Hinweise auf illegale Geschäfte von Spielerberatern liefern sollen. Football Leaks hat in den vergangenen Monaten einige Dokumente veröffentlicht, unter anderem die Vereinbarung über den Wechsel von Gareth Bale zu Real Madrid für 100,76 Millionen Euro.

tz/sid

auch interessant

Meistgelesen

So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
So sehen Sie das Spiel SpVgg Landshut gegen den FC Bayern München live im Stream
tz-Kommentar zu Götze: Win-Win - und eine Warnung
tz-Kommentar zu Götze: Win-Win - und eine Warnung
Ciao Pep, wir sehen uns in Cardiff wieder!
Ciao Pep, wir sehen uns in Cardiff wieder!
Müller: Darum kann uns Dortmund gefährlich werden
Müller: Darum kann uns Dortmund gefährlich werden

Kommentare