Seltsame Frage im Interview

Wiese stichelt gegen Bayern-Kapitän Lahm

+
Tim Wiese feiert im November Wrestling-Premiere.

München - Ex-Fußballer Tim Wiese feiert in München sein Wrestling-Debüt - und stichelt in einem Interview gegen Bayern-Kapitän Philipp Lahm. 

Tim Wiese, der frühere Bundesliga-Torhüter, betritt schon bald in München erneut die sportliche Bühne. Allerdings eine gänzlich neue. Am 3. November gibt Wiese in der Olympiahalle sein Debüt als Wrestler. In einem Zeitungsinterview spricht der 34-Jährige über seinen Karrierewechsel und kann sich dabei einen Seitenhieb gegen Bayern-Kapitän Philipp Lahm nicht verkneifen. 

Als Wiese in dem Gespräch mit der Abendzeitung auf Lahm angesprochen wurde, entgegnete er lachend: "Lahm? Der könnte nur als Maskottchen zum Wrestling." Gut, Lahms Statur qualifiziert ihn wirklich nicht gerade für diesen Sport. Ganz anders als bei Wiese, der mittlerweile stolze 129 Kilo bei einer Körpergröße von 1,93 Metern auf die Waage bringt.  

Außerdem erklärt Wiese in dem Interview, was die Schmerzen angehe, seien Fußball und Wrestling überhaupt nicht vergleichbar. "Über die Wehwehchen von Fußballer kann ich heute nur noch lächeln", so Wiese. Es sei ein hartes Leben, aber da müsse er durch, denn: "Ein Tim Wiese kennt keine Schmerzen." In den kommenden Wochen er sich mit einem Privatcoach auf das erste Match vor. "Dann kann kommen wer will: Ich werde durch den Ring fegen wie ein Tornado!", kündigt er an. Nur seinen möglichen Kampfnamen will er noch nicht verraten: "Vielleicht bleibt es bei Tim Wiese - oder 'Wiese-Riese'". 

sr

Mehr zum Thema:

auch interessant

Meistgelesen

Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Bayern-Gegner VfL ein Scherbenhaufen: „Einer hat es auf die Spitze getrieben“
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Innenverteidigung: Nationalspieler auf Bayerns Liste
Rummenigge warnt: Fehler der Engländer nicht wiederholen
Rummenigge warnt: Fehler der Engländer nicht wiederholen
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub
Ribéry: Bayern vielleicht nicht mein letzter Klub

Kommentare