Arzt rechnet mit zwei Wochen Pause

Shaqiri bei Länderspiel verletzt

+
Xherdan Shaqiri verletzte sich im Länderspiel der Schweiz in Albanien.

Zürich - Xherdan Shaqiri, als Torschütze beim Sieg der Schweiz in Albanien und der damit verbundenen Quali für die WM einer der Matchwinner, muss wegen einer Oberschenkelverletzung vorerst aussetzen.

Der Offensivspieler verließ deshalb am Sonntag das Mannschaftsquartier der Schweizer Nationalmannschaft und reiste zurück nach München. „Die genaue Diagnose liegt noch nicht vor, aber aufgrund von Erfahrungswerten muss Shaqiri mit einer Pause von rund zwei Wochen rechnen“, sagte der Schweizer Mannschaftsarzt Cuno Wetzel.

Damit würde Shaqiri nicht nur das aus Sicht der Schweiz bedeutungslose letzte WM-Qualifikationsspiel am Dienstag in Bern gegen Slowenien verpassen. Sondern er droht auch für die nächsten beiden Bundesliga-Partien des FC Bayern München gegen den FSV Mainz 05 und gegen Hertha BSC sowie für das Champions-League-Spiel gegen Viktoria Pilsen auszufallen. Shaqiri soll in München von Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt weiter untersucht werden. „In solchen Situationen muss man die Verantwortung gegenüber Spieler und Verein wahrnehmen“, sagte der ehemalige Bayern- und derzeitige Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld.

Die Schweiz hatte am Freitag mit einem 2:1 in Albanien die Qualifikation für Brasilien 2014 perfekt gemacht. Shaqiri war dabei in der ersten Halbzeit behandelt worden, hatte aber zunächst noch weiter gespielt. Kurz nach der Pause erzielte der 22-Jährige dann den wichtigen Führungstreffer, ehe er ausgewechselt wurde. „Wir haben ihn in der Pause nochmals behandelt und er hat signalisiert, dass es weitergeht. Nach dem 1:0 wollten wir aber keine Risiken mehr eingehen“, erklärte Wetzel.

Schnapper, Paolo, Pep: Die Spitznamen der Bayern-Stars

Schnapper, Paolo, Pep: Die Spitznamen der Bayern-Stars

dpa

Gregory Straub

Gregory Straub

E-Mail:gregory.straub@tz.de

Google+

auch interessant

Meistgelesen

Er wollte den FCB erpressen: Besenstielräuber vor Gericht
Er wollte den FCB erpressen: Besenstielräuber vor Gericht
Ancelotti: "Diese Gruppe wird nicht einfach"
Ancelotti: "Diese Gruppe wird nicht einfach"
Großer Wunsch erfüllt: Michl trifft seine Bayern-Stars
Großer Wunsch erfüllt: Michl trifft seine Bayern-Stars
Darum freute sich Hummels über die CL-Auslosung
Darum freute sich Hummels über die CL-Auslosung

Kommentare