Verein lässt ihn nicht ziehen

Shaqiri: "Ich wäre gern gegangen"

München (dpa) - Der FC Bayern München lässt seinen wechselwilligen Mittelfeldprofi Xherdan Shaqiri nicht ziehen. „Der Verein hat gesagt, ich muss hier bleiben“, sagte der Schweizer Nationalspieler am Sonntag.

Richtig glücklich wirkte Xherdan Shaqiri nicht, als er die Arena auf Schalke verließ. Der Schweizer war verärgert über den verpassten Sieg, insbesondere über die Entstehung des Ausgleichs: „Höwedes nimmt den Ball mit der Hand mit. Dann darf es kein Tor sein.“

Die anschließende Nachfrage zu seiner Zukunft hellte den Gesichtsausdruck des kleinen Kraftpakets auch nicht auf. „Nein, nein. Ich bleibe“, war seine knappe Antwort auf die Frage, ob er den FCB kurz vor Ende der Transferfrist noch verlässt. Richtig glücklich wirkte er da immer noch nicht, obwohl Pep Guardiola ihn über 90 Minuten von der Leine gelassen hatte. Empfehlen für mehr Einsatzzeiten, die der 22-Jährige zuletzt immer wieder gefordert hatte, konnte er sich aber nicht.

Am Tag danach am Rande des Lederhosen-Shootings machte Shaq aus seiner Unzufriedenheit auch keinen Hehl. „Ich wäre gerne gegangen, um Spielpraxis zu sammeln. Aber der Verein hat entschieden, dass ich bleibe“, so der Schweizer, der aber versprach: „Ich werde alles geben.“

 Shaqiri war zuletzt mehrfach mit anderen europäischen Spitzenclubs in Verbindung gebracht worden.

Alonso kann auch Lederhosen! Bilder vom Paulaner-Fotoshooting

Alonso in München angekommen: Erst Lederhosen, dann Training

dpa

Rubriklistenbild: © mis

auch interessant

Meistgelesen

Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Arjen Robben gesteht: „Ich war froh, dass er drin war“
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
Doppelpacker Lewandowski schreibt in Mainz Bundesliga-Geschichte
Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
Nach Gala in Mainz: Das sagt Robben zu seiner Zukunft
FC Bayern siegt - Neues System bringt neue Hoffnung
FC Bayern siegt - Neues System bringt neue Hoffnung

Kommentare